Coronavirus
| Aktualisiert:
Coronavirus

16 Fälle in Wiener Schule, Britische Mutation nachgewiesen

In einer Volksschule in Wien-Hietzing gibt es einen großflächigeren Corona-Ausbruch mit der britischen Mutation. Insgesamt wurden dort bisher 16 Infektionen - vier beim Lehrpersonal und zwölf bei den Schülern - nachgewiesen, hieß es am Mittwoch in einem Online-Bericht auf „heute.at“. Die Kinder wie auch die Lehrer seien heute nach Hause geschickt worden. Ab dem morgigen Donnerstag finde Homeschooling statt.

red/Agenturen

Ausgangspunkt war eine Pädagogin, die sich vergangene Woche nach Krankheitssymptomen testen ließ, bestätigte ein Sprecher des medizinischen Krisenstabes der Stadt den „heute.at“-Bericht. Bis Ende der vergangenen Woche kam es in einer Klasse zu sechs weiteren Fällen innerhalb der Schülerschaft. „Es wurde schon sequenziert. Es handelt sich um die britische Variante“, so der Krisenstab-Sprecher.

Die Testung der Schülerinnen und Schüler und des Lehrpersonals am heutigen Mittwoch habe dann neun weitere Corona-Infektionen zum Vorschein gebracht. „Da die Fälle auf mehrere Klassen aufgeteilt sind, hat man sich entschlossen, die Schüler ins Distance-Learning zu schicken“, berichtete der Sprecher der APA weiters.

72 neue Fälle der britischen Coronavirus-Mutation sind am Mittwoch auch in Kärnten bestätigt worden. Laut Landespressedienst wurden damit bisher 436 solcher Fälle verifiziert, bei der Südafrika-Mutation waren es weiterhin drei bestätigte Fälle. Die meisten der 72 Infektionen entfielen auf den schwer von der Virusausbreitung betroffenen Bezirk Hermagor (22), gefolgt von Klagenfurt und Villach mit jeweils zwölf.

Südafrika-Mutation in Niederösterreich aufgetreten

Das Auftreten der Südafrika-Mutation haben indes Sequenzierungen der AGES nun auch für das Bundesland Niederösterreich nachgewiesen, gibt der Sanitätsstab des Landes Niederösterreich bekannt. Für sieben Fälle in Wiener Neudorf wurde heute, Mittwoch, diese Variante des Coronavirus bestätigt. Damit ist Niederösterreich das sechste Bundesland, indem die Südafrika-Mutation nachgewiesen wurde.

Wie der Sanitätsstab informiert, wurden die betroffenen Personen nach einer positiven PCR-Testung wie üblich sofort abgesondert und die Proben zur Sequenzierung an die AGES geleitet. „Die AGES hat uns heute informiert, dass es sich bei diesen sieben Fällen um die Südafrika-Mutation handelt“, heißt es aus dem Sanitätsstab.

Die Betroffenen sind bereits wieder genesen. Zur Sicherheit werden sie aber weiter abgesondert und abermals einem PCR-Test unterzogen. „Dabei geht es vor allem darum, den CT-Wert zu ermitteln, um eine Weiterverbreitung zu verhindern“, so die Expertinnen und Experten des Stabes.

Zehn neue PCR-Teststraßen

Darüber hinaus werden seitens des Landes Niederösterreich auch weitere Sofortmaßnahmen veranlasst, berichten LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig: So werden in Wr. Neudorf noch heute eigens zehn PCR-Teststraßen eingerichtet, um der Bevölkerung ein zusätzliches PCR-Testangebot bieten zu können – die zehn Teststraßen werden heute von 17 bis 22 Uhr und morgen ab 7 Uhr im Franz-Fürst-Freizeitzentrum im Eumig-Weg 1-3 in Wr. Neudorf geöffnet sein.

Der Hort Rathauspark in Wr. Neudorf, in dem die Mutation aufgetreten ist, wird vorübergehend geschlossen, drei betroffene Schulklassen in der NMS Guntramsdorf werden abgesondert und einer Testung unterzogen. Bei der vermuteten Quelle handelt es sich um einen Reiserückkehrer, der mit einem negativen Antigen-Test eingereist ist und nun noch einmal mit einem PCR-Test zur Sequenzierung nachgetestet wird, wobei ein Nachweis aufgrund der zeitlichen Distanz unwahrscheinlich ist.

 

 

 

 
© medinlive | 13.05.2021 | Link: https://medinlive.at/gesellschaft/16-faelle-wiener-schule-britische-mutation-nachgewiesen