Coronavirus
Coronavirus

EU-Gesundheitsminister beraten verstärkte Zusammenarbeit

Die EU-Gesundheitsminister werden am Mittwoch bei ihrem virtuellen Treffen über eine verstärkte Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich beraten. Besprochen werden etwa Vorschläge zur Verbesserung des EU-Krisenmanagements, der Sicherung der Arzneimittelversorgung und die Stärkung der Rolle der EU in der globalen Gesundheitspolitik, hieß es am Dienstag aus dem Gesundheitsministerium. Ressortchef Rudolf Anschober (Grüne) wird teilnehmen. Beschlüsse sind keine geplant.

red/Agenturen

Ein „sehr gelungenes Beispiel“ sei die Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Beschaffung von COVID-19-Impfstoffen, heißt es in der Mitteilung weiter. Auf Basis von Vorverträge sei „nun ausreichend Impfstoff vorhanden, sodass wir die Pandemie mit vereinten Kräften eindämmen können“, so Anschober.

Auf dem Tisch der EU-Gesundheitsminister liegen zudem drei Vorschläge: Die Erweiterung des Mandats der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) sowie des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und eine Verordnung zur Stärkung der Pandemie-Vorsorge.

Auch wird das ECDC die Minister über die epidemiologische Lage in Europa und den aktuellen Stand bei der COVID-19-Pandemie informieren. Die Situation gestaltet sich weiterhin sehr schwierig: Die EU-Gesundheitsbehörde bewertet den Großteil Europas mit der höchsten Warnstufe. Grünes Licht gibt es allein für Dänemarks autonomes Territorium Grönland. Orange eingefärbt sind Irland, Island, große Teile Norwegens und Finnlands sowie die Kanarischen Inseln.

Abgesehen von Corona beschäftigen sich die EU-Gesundheitsminister am Mittwoch auch mit einer Arzneimittelstrategie für Europa. Um eine Versorgungssicherheit „sicherzustellen, muss ein faires, transparentes und regulatorisches Umfeld - auch für die Industrie - weiter gestärkt werden“, hieß es aus dem Gesundheitsministerium weiter. Es sollte insbesondere die "Erforschung, Entwicklung und Produktion von Arzneimitteln in Europa gehalten, gefördert und gesichert bzw. zunehmend aus Drittländern wieder zurückgeholt werden.
 

 
© medinlive | 08.05.2021 | Link: https://medinlive.at/gesundheitspolitik/eu-gesundheitsminister-beraten-verstaerkte-zusammenarbeit