Corona-Impfstoff
Corona-Impfstoff

Kärntner Ärztekammer fordert Priorisierung für Gesundheitspersonal

Die Kärntner Ärztekammer hat keine Freude mit der Covid-19-Impfstrategie des Landes. Der niedergelassene Bereich sei nach hinten gereiht worden und solle erst ab der siebenten Kalenderwoche, also ab Mitte Februar, die Möglichkeit der Immunisierung erhalten, hieß es in einer Aussendung der Kammer am Mittwoch. „Das ist nicht nachvollziehbar“, kritisierte Ärztekammerpräsidentin Petra Preiss.

red/Agenturen

Sie fordert daher die rasche Bereitstellung von Impfdosen für das Gesundheitspersonal. Der Impfplan der Landesregierung sehe vor, dass nun die über 80-Jährigen geimpft werden sollen. Hingegen sei nicht einmal das Personal des Covid-19-Visitendienstes, auch nicht die Notfallmediziner und die Ärztinnen und Ärzte in den Heimen bei der Impfstrategie des Landes an vorderster Stelle zu finden. Preiss: „Nur in Kärnten hat man die Impfungen des niedergelassenen Sektors völlig ausgesetzt, Oberösterreich impft über 80-Jährige, Ärztinnen und Ärzte, alle anderen Bundesländer fangen mit dem Gesundheitspersonal an.“

Sollten alle bis Donnerstag angemeldeten über 80-Jährigen vorgezogen werden, würde sich die Impfung für Gesundheitspersonal des niedergelassenen Bereiches noch weiter verschieben, befürchtet Preiss. In den Empfehlungen des nationalen Impfgremiums stehe das Gesundheitspersonal hingegen mit den über 80-Jährigen in der ersten Kategorie. Sie verstehe nicht, warum das in Kärnten nicht gelten solle, kritisierte Preis: „Wir fordern die sofortige Umsetzung dieses Prioritätenkatalogs wie in anderen Bundesländern.“

„Extreme Respektlosigkeit gegenüber Berufsstand“

„Wir verstehen natürlich, dass ältere Menschen als besonders Gefährdete geschützt werden sollen, aber wir als Ärztinnen und Ärzte stehen an vorderster Front. Wir haben tagtäglich mit dem Virus zu tun“, betonte Preiss. Wenn Kollegen ausfallen würden, könne niemand mehr versorgt werden. Dann drohe ein Versorgungsengpass. Preiss bezeichnete die Vorgangsweise als „extreme Respektlosigkeit gegenüber dem Berufsstand“.

Die Kärntner Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) wies die Vorwürfe der Ärztekammer am Nachmittag gegenüber  zurück. Man halte sich beim Land genau an den Impfplan und die entsprechenden Prioritäten. Das medizinische Personal in den Covid-19-Stationen und den Intensivstationen der Spitäler habe ebenso höchste Priorität wie die über 80-Jährigen. Mehr als 2.100 Personen hätten sich bereits dafür angemeldet, die Immunisierung finde am kommenden Dienstag statt.

Es sei auch nicht zutreffend, dass in den Heimen aktive Ärzte nicht geimpft würden, so Prettner: „All jene Ärzte, die jetzt mit den Impfteams in den Heimen unterwegs waren, sind geimpft worden.“ Sie halte die Entscheidung, mit den über 80-Jährigen zu beginnen, grundsätzlich für völlig richtig: „Die haben das höchste Risiko, und wenn wir die immunisieren, entlasten wir auch die Spitäler.“

 

 
© medinlive | 14.06.2021 | Link: https://medinlive.at/gesundheitspolitik/kaerntner-aerztekammer-fordert-priorisierung-fuer-gesundheitspersonal