Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Bericht von NGOs

Pandemie in indigenen Gebieten Brasiliens außer Kontrolle

Im größten Schutzgebiet für indigene Gemeinschaften in Brasilien ist die Corona-Pandemie nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Stammesvertretern völlig außer Kontrolle geraten. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus sei in den vergangenen drei Monaten im Reservat der Yanomami und Ye'kwana um 250 Prozent von 335 auf 1.202 gestiegen, hieß es in einer am Donnerstag von der NGO Rede Pró-Yanomami e Ye'kwana vorgestellten Studie.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Corona-Impfstoff

Studiendaten von AstraZeneca vor Weihnachten erwartet

Die Universität Oxford erwartet noch im Dezember die Ergebnisse aus der entscheidenden Studie ihres zusammen mit AstraZeneca entwickelten Corona-Impfstoffs. Noch sei es zu früh, um Aussagen über die Wirksamkeit des Impfstoffs treffen zu können. Aber man komme dem näher „und es wird definitiv vor Weihnachten sein“, sagte der Leiter der Impfstoffgruppe der Universität, Andrew Pollard. Offenbar werde das Vakzin von älteren Menschen besser vertragen als von jüngeren.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Asien

WHO warnt vor Resistenzen gegen Malaria-Medikamente

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor Resistenzen von Malaria-Erregern gegen Medikamente in einigen asiatischen Ländern. Zwar sei die Behandlung gegen den Erreger Plasmodium falciparum, der die besonders gefährliche Malaria tropica verursacht, in den vergangenen zehn Jahren weitgehend wirksam gewesen, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Doch in vier Ländern im Einzugsgebiet des Mekong - Kambodscha, Laos, Thailand und Vietnam - habe es „hohe Raten an Behandlungsversagen“ bei einigen Artemisinin-Kombitherapien (ACT) gegeben. ACTs sind Präparate, die auf dem Pflanzenstoff Artemisinin basieren.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Coronavirus

6.995 neue Fälle - Stagnation auf "dramatisch hohem Niveau"

Knapp 7.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind am Donnerstag in Österreich gemeldet worden. Für Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bedeutet das die Fortsetzung der „Stagnation auf dramatisch hohem Niveau“. Lediglich geringe Zuwächse wurden an Tag drei nach Beginn des zweiten Voll-Lockdowns in den Spitälern verzeichnet. Hier mussten 22 Erkrankte mehr als am Mittwoch behandelt werden. Die Intensivstationen verzeichneten einen Patienten mehr als am Vortag.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Coronavirus

Südtirol will "so viele Menschen wie möglich" testen

An 184 Standorten und 646 Testlinien sollen von Freitag bis Sonntag in Südtirol so viele Menschen wie möglich auf das Coronavirus getestet werden. „Die Aktion 'Südtirol testet' ist eine große Chance, um die Infektionsketten zu brechen“, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP). Jeder Einzelne könne Verantwortung übernehmen für sich selbst, die eigene Familie, das Arbeitsumfeld und die Gesellschaft allgemein, so der Landeshauptmann.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Clarivate Analytics:

37 in Österreich tätige Forscher unter meistzitierten Wissenschaftern

Das neue „Who is who“ der weltweit einflussreichsten Forscher hat der Datenkonzern Clarivate Analytics kürzlich veröffentlicht. In die Liste der „Highly Cited Researchers 2020“ wurden 6.167 Personen aus mehr als 60 Ländern aufgenommen, sie bilden das oberste Prozent der am meisten zitierten Wissenschafter. Unter diesen finden sich 37 zumindest teilweise in Österreich tätige Forscher, im vergangenen Jahr waren es 44.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft

Gewalt gegen Frauen - Infofolder zu Beratungsangeboten

400.000 Stück des Folders zum Thema Gewaltschutz liegen in Supermärkten, Apotheken sowie in weiterer Folge in Arztpraxen in ganz Österreich auf. Sie geben einen Überblick über die wichtigsten Angebote sowie regionale Hilfseinrichtungen mit allen wichtigen Adressen und Telefonnummern.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronakrise

WHO: Alle 17 Sekunden stirbt in Europa ein Mensch mit Corona

Die Weltgesundheitsorganisation WHO beklagt eine wachsende Zahl an Corona-Todesfällen in Europa. In den vergangenen beiden Wochen habe die Zahl der Sterbefälle in Verbindung mit Covid-19-Erkrankungen um 18 Prozent zugenommen, sagte der Direktor der WHO-Region Europa, Hans Kluge, am Donnerstag auf einer Online-Pressekonferenz in Kopenhagen.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Infektionskrankheiten

Auch im Kampf gegen HIV und Hepatitis braucht es mehr Testungen

Neben SARS-CoV-2 braucht es auch bei anderen weltweit verbreiteten Virusinfektionen wie HIV und Hepatitis eine Vielzahl an Tests, um Erkrankte zu finden und eine Ausbreitung zu verhindern. Darauf macht von 20. bis 27. November wieder die European Testing Week aufmerksam. Leider fehlen das Wissen darüber, dass es solche Tests gibt, und auch die Bereitschaft, derartige Testungen in Anspruch zu nehmen, betonte der Verband der pharmazeutischen Industrie (PHARMIG) am Donnerstag.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Coronavirus

Massentestungen: Antigen-Tests und ihre Alternativen

Im Feld der Testmethoden auf das SARS-CoV-2-Virus hat sich viel weiterentwickelt. Mit den seit Herbst breit verfügbaren Antigen-Schnelltests lassen sich bei entsprechendem Aufwand in relativ kurzer Zeit große Massentestungen auf die Beine stellen - mit Abstrichen bei der Genauigkeit. Andere, neue Methoden würden zwar den Erregernachweis genauer erlauben, ob sie für ein von der Regierung in den Raum gestelltes möglichst landesweites Screening infrage zu kommen, ist noch offen.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Pädiatrie

Fieber bei Kleinkindern: Rektale Messung am Sinnvollsten

Achsel, Mund, Ohr, After: Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Fieber zu messen. Für Kinder und vor allem Babys unter einem halben Jahr rät die Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) jedenfalls zu einer Messung im Po. Ohrthermometer sind für diese Altersgruppe überhaupt ungeeignet, betonte Primar Reinhold Kerbl, Generalsekretär der ÖGKJ und Vorstand der Abteilung für Kinder und Jugendliche am obersteirischen LKH Leoben.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Coronakrise

Was Corona-Apps so unbeliebt macht

Angst vor Überwachung, nicht wahrgenommener Nutzen oder fehlendes Interesse: Das sind einige der Gründe, wieso Menschen die Corona-Warn-Apps nicht installieren. Das zeigt eine Umfrage der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in der Schweiz, Deutschland und Österreich.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Biologie

Ameisen gehen auch in Quarantäne

Wie entwickeln sich Pandemien und mit welchen Maßnahmen lässt sich deren Verbreitung bremsen? Epidemiologische Modelle geben Antworten. Ob diese auch tatsächlich stimmen, will eine Evolutionsbiologin mit ungewöhnlichen Probanden überprüfen: sechsbeinigen Krabblern.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Corona-Impfstoff

Italiener mit gemischten Gefühlen

Jeder vierte Italiener will sich nicht impfen lassen, sollte ein Impfstoff auf den Markt kommen. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Piepoli hervor, die für die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt RAI durchgeführt wurde. Acht Prozent erklärten, sie würden sich auf „keinen Fall“ impfen lassen, 17 Prozent würden sich „wahrscheinlich“ keiner Impfung unterziehen. Sechs Prozent der Befragten gaben an, dazu keine Meinung zu haben.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronakrise

Afrika überschreitet Zwei-Millionen-Marke

Demnach stellt Südafrika mit rund 760.000 Fällen den Großteil der registrierten Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2. Weitere Schwerpunktländer sind Marokko, Ägypten, Nigeria oder Algerien. Nach Expertenansicht liegt die Dunkelziffer auf dem Kontinent mit seinen 1,3 Milliarden Menschen jedoch weitaus höher.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Blutkrebs

In Haut versteckte Immunzellen bekämpfen transplantierte Stammzellen

Unter der Haut verborgene Immunzellen machen bei vielen Patienten nach Stammzelltransplantationen Ärger, berichtet Georg Stary von der Universitätsklinik für Dermatologie der Medizinischen Universität Wien mit Kollegen im Fachjournal „Science Translational Medicine“. Diese „gewebeständigen T-Zellen“ greifen die Spender-Zellen an und verursachen Entzündungen, Gewebeverhärtung und Ekzeme.