Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Coronavirus

Französischer Botschafter bedankt sich bei AKH

Der französische Botschafter in Wien, Gilles Pécout, hat sich am Mittwoch auf Twitter für die Behandlung seiner Covid-19-Infektion im Wiener AKH bedankt. „Nach 19 Tagen gestern aus dem Wiener AKH @MedUni_Wien entlassen, wo ich für eine schwere Covid-Erkrankung optimal behandelt wurde. Herzlichen Dank an das Personal und die Ärzte für ihre Kompetenz, akademische Strenge und Humanität. Mit meiner tiefen Bewunderung, alles Gute!“, schrieb Pécout.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Anschober: „Keine erfreulichen“ Neuinfektionszahlen

Das Thema Corona hat am Mittwoch die Debatte zum Gesundheitsbudget im Nationalrat dominiert. Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte, die heutige Zahl der Neuinfektionen von 7.091 sei „keine erfreuliche“, es handle sich weiterhin um eine „Stabilisierung auf dramatisch hohem Niveau“. Die Opposition ließ kein gutes Haar am Zahlenwerk - es schwebe etwa das „Damoklesschwert“ der Beitragsstundungen von 1,8 Mrd. Euro über den Krankenkassen, sagte SP-Abgeordnete Verena Nussbaum.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Ungarn verlängert Corona-Notstand um zwei Monate

Im Kampf gegen die zweite Corona-Welle hat Ungarn den seit Anfang November geltenden Notstand um zwei Monate verlängert. Dem Regierungserlass vom Dienstagabend zufolge bleibt der Notstand nun bis 8. Februar bestehen. Damit können auch die seit Anfang November geltenden Beschränkungen, darunter eine nächtliche Ausgangssperre ab 20.00 Uhr, Versammlungsverbote sowie Online-Unterricht für Gymnasien und Universitäten, verlängert werden. Bisher enden sie am 11. Dezember.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Söder hofft auf wirksamen Lockdown in Österreich

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hofft auf einen Erfolg des Lockdowns in Österreich. „Jede Maßnahme, die in Österreich wirkt, ist auch für uns gut“, sagte Söder am Mittwoch in München. Bayerns Regierungschef führte die besonders hohe Infektionsbelastung der bayerischen Landkreise Berchtesgaden, Traunstein und Freyung-Grafenau auch auf deren Nähe zur Grenze nach Österreich und Tschechien zurück. Jedenfalls liege diese Erklärung nahe.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Rendi-Wagner fordert regelmäßige Schwerpunkttestungen

Die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angekündigte Corona-Massentestung sollte mindestens einmal wiederholt werden. Unbedingt notwendig seien aber regelmäßige Schwerpunkttestungen im Gesundheitswesen, an den Schulen und in den Alten- und Pflegeheimen, erklärte SPÖ-Chefin und Epidemiologin Pamela Rendi-Wagner bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Sie forderte einmal von der Regierung, endlich das Contact-Tracing auszubauen und es nicht auf die Bundesländer abzuschieben.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Impfstoff-Verteilung: Logistiker rechnen mit 10 Milliarden Dosen

Die globale Logistikbranche bereitet sich schon jetzt auf die globale Verteilung von Covid-19-Impfstoffen vor, die in den nächsten Monaten auf den Markt kommen könnten. Den Großteil des Geschäfts werden die Logistikriesen Deutsche Post DHL, Fedex, UPS sowie Kühne + Nagel machen, die Pharma-Geschäftszweige haben und einen gekühlten Transport sicherstellen können. Gespräche mit den Pharmafirmen laufen seit langem, hieß es von den Logistikern.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Verhütung

Defekte Verhütungsspirale - 150 Frauen meldeten sich für Sammelklage

Bei der Verhütungsspirale des spanischen Medizinprodukteherstellers Eurogine ist es vermehrt zu Brüchen der Seitenarme gekommen. Die Frauen würden das meist nicht bemerken, es besteht die Gefahr, dass der abgebrochene Teil in die Gebärmutter wandert oder die Spirale abgeht. Deshalb sind auch ungewollte Schwangerschaften nicht ausgeschlossen. Der Verbraucherschutzverein (VSV) hat eine Sammelklage initiiert, 150 betroffene Österreicherinnen haben sich bereits angeschlossen.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Coronavirus

Impfstoffe - BioNTech vor Zulassungsantrag in den USA

Die Mainzer Biotechfirma BioNTech und ihr Partner Pfizer haben die entscheidende Hürde für eine mögliche Zulassung ihres Corona-Impfstoffs in den USA genommen. Nach einer finalen Analyse der entscheidenden Studie habe der Impfstoff einen Schutz von 95 Prozent vor Covid-19 gezeigt, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch mit.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Prozess

Vorgänge in NÖ Pflegeheim - Zeugin: „Lange genug geschwiegen“

Im Prozess um die Vorgänge im Pflegeheim Kirchstetten (Bezirk St. Pölten) ist am Mittwochvormittag am Landesgericht St. Pölten eine ehemalige Kollegin der vier Angeklagten als Zeugin befragt worden. „Ich habe lange genug geschwiegen“, sagte die 46-Jährige. Schließlich habe sie sich aber doch entschieden, „den Spieß umzudrehen“ und die Missstände ans Licht zu bringen. Davor will sie Beweismaterial in einer dienstlichen WhatsApp-Gruppe gesammelt haben.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Wien versorgt Sonderschulen mit FFP2-Masken

Wien stattet Sonderschulen mit Schutzmasken aus - nachdem die Gewerkschaft kritisiert hat, dass man auf Schutzausrüstung aus dem Bildungsministerium warte. Am Mittwochvormittag wurden die 43 Standorte mit jeweils 100 FFP2-Masken für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beliefert, hieß es in einer Aussendung.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Gesundheitspersonal für strengere Regeln für Berufsausübung

Ein mögliches Schlupfloch für die Covid-19-Erreger in Pflegeheimen und Krankenanstalten hat die Gesundheitsberufe-Plattform „Offensive Gesundheit“ entdeckt. Auch in der neuen Covid-19-Notverordnung, mit der Österreich in den Lockdown geschickt wurde, mangelt es an einer vollends sicheren Regelung für das Gesundheitspersonal bei positiven Tests ohne Symptome. Im schlimmsten Fall, könnte es zu Infektionen bei Beschäftigten und Patienten kommen, hieß es jetzt gegenüber der APA.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Coronavirus

Pandemie verschärfte Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen

Die Coronavirus-Pandemie hat Ungleichheiten bei Kindern und Jugendlichen noch einmal verschärft. Experten der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit (Kinderliga) haben am Mittwoch ihren jährlichen Ligabericht präsentiert. Bereits vor der Krise gab es massive Diskrepanzen bezüglich Gesundheitsrisiken und Bildungschancen, also letztlich der Lebensqualität, sagte Christoph Hackspiel, Präsident der Kinderliga bei einer Online-Pressekonferenz.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Coronavirus

Lage in Belgien bessert sich

Nach gut zwei Wochen Teil-Lockdown in Belgien weisen dort mittlerweile wieder alle Indikatoren in die richtige Richtung. Nach vorläufigen Angaben der nationalen Gesundheitsbehörde Sciensano vom Mittwoch wurden zuletzt 772,5 neue Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen 14 Tagen gezählt - das ist ein Rückgang um 57 Prozent. In der vergangenen Woche wurden landesweit täglich im Schnitt gut 4.800 Fälle registriert. Ende Oktober waren es teils mehr als 22.000 gewesen.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Coronavirus

Lombardei zuversichtlich: „Höhepunkt der Epidemie erreicht“

Die Behörden der norditalienischen Region Lombardei, in der ein Teil-Lockdown herrscht, sind zuversichtlich: „Wir haben den Höhepunkt erreicht und befinden uns jetzt auf einem Plateau. Bald wird die Epidemiekurve sinken“, sagte der lombardische Präsident Attilio Fontana am Mittwoch.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik

Kongo erklärte Ebola-Ausbruch für beendet

Die Regierung des zentralafrikanischen Kongo hält den Ebola-Ausbruch im Westen des Landes für besiegt. „Ich freue mich, das Ende der elften Epidemie des Ebola-Virus in der Provinz Equateur feierlich zu verkünden“, sagte Gesundheitsminister Eteni Longondo am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesellschaft
Corona

Caritas hilft Menschen in Not auch im Lockdown

Die Caritas bleibt trotz des bis 6. Dezember andauernden harten Lockdowns für Menschen in Not erreichbar und hält ihre Dienste aufrecht. „Notdienste, Beratungen und Begleitungen, von denen Menschen existenziell abhängig sind, werden weiterhin angeboten, wenn auch teils in abgewandelter Form“, betonte die Organisation am Mittwoch. So findet etwa die kostenlose Lern- und Nachmittagsbetreuung für Kinder aktuell als Ferncafe online statt.