Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://medinlive.at/en/node/28
https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Impfzentrum-Mitarbeiter soll in NÖ Injektionen vorgetäuscht haben

Zu Ermittlungen des Landeskriminalamts Niederösterreich um falsche Nachweise im Landesimpfzentrum St. Pölten hat die Polizei am Freitag Details zu Verdächtigen und zur Vorgehensweise bekannt gegeben. Ein 58-Jähriger soll einer Aussendung zufolge seit Anfang Dezember die Durchführung von Corona-Schutzinjektionen vorgetäuscht und zahlreichen Personen gegen Geld zu einem gefälschten Zertifikat verholfen haben. Als Komplizen gelten eine Frau (28) und zwei 48 Jahre alte Männer.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Experten für abgestimmte Umstellung auf Omikron-Impfstoff

Das deutsche Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hält ein international koordiniertes Verfahren für den Start von speziellen Omikron-Impfungen für ratsam. Man müsse zu einer weltweiten Übereinkunft kommen, wann man auf einen neuen Corona-Impfstoff umstellen wolle, sagte PEI-Chef Klaus Cichutek am Freitag bei einem Fachgespräch zur Omikron-Variante. Dafür gebe es bereits eine Arbeitsgruppe bei der Weltgesundheitsorganisation WHO.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Impfpflicht

FPÖ OÖ kündigte eigene Verfassungsbeschwerden an

Oberösterreichs FPÖ-Chef und Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner hat am Freitag angekündigt „in den kommenden Wochen Verfassungsbeschwerden“ gegen die tags zuvor im Nationalrat beschlossene Impfpflicht einzubringen. Man wolle einzelne Beschwerdeführer unterstützen, aber auch seine Partei beabsichtige aktiv zu werden, kündigte er in eine Pressekonferenz an. Gleichzeitig forderte er den Bundeskanzler auf, die „medizinisch falsche Impfpflicht“ zurückzunehmen.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik

Wiener Spitalsärztin bedroht und mit Blut bespritzt

Ein Tobender in einem Wiener Spital, der seine Ärztin bedrohte und mit Blut bespritzen wollte und ein 19-Jähriger in Simmering, der Schulden gewaltsam eintreiben wollte, haben am Donnerstag die Wiener Polizei beschäftigt. Dazu kam noch ein aggressiver junger Mann, dessen Betretungs- und Annäherungsverbot abgelaufen war. Nachbarn hatten sich Sorgen um dessen Freundin gemacht.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Sieben-Tage-Inzidenz in Italien über Schwelle von 2.000

In Italien ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter leicht gestiegen. Stand Donnerstag registrierten die Behörden in den zurückliegenden sieben Tagen landesweit durchschnittlich 2.011 Corona-Infektionen je 100.000 Einwohner, wie das Oberste Gesundheitsinstitut (ISS) am Freitag mitteilte. In der Vorwoche lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 1.988 Fällen. Nach Ansicht der Experten stabilisiert sich der Wert damit etwas.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Weiter nur ein Schul-PCR-Test pro Woche

Auch nächste Woche wird an den Schulen außerhalb Wiens nur ein PCR-Test durchgeführt. Das hat der neue Testanbieter in einer Aussendung mitgeteilt. Das Bildungsministerium will daher "alle Ansprüche betreffend Pönalezahlungen, Schadenersatz etc. vollumfänglich geltend machen", hieß es gegenüber der APA. Vertraglich seien zwei Tests pro Woche vereinbart gewesen. Mittlerweile funktioniert aber zumindest die Auswertung des einen wöchentlichen Tests.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik

Pressekonferenz von Impfgegnern MFG scheiterte an 2G-Regel

In einer Pressekonferenz wollte die Impfgegner-Partei MFG am Freitagvormittag einmal mehr ihre Ablehnung gegenüber der am Vortag vom Nationalrat abgesegneten Impfpflicht verdeutlichen und auf mögliche Risiken hinweisen. Zum Verhängnis wurde ihr dabei eine andere Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus: Der in einem Cafe im 1. Wiener Gemeindebezirk geplante Auftritt konnte aufgrund fehlender 2G-Nachweise nicht dort stattfinden.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

3.032 Neuinfektionen und 28 Intensivpatienten in Tirol

In Tirol sind am Freitag 3.032 Neuinfektionen gemeldet worden. Gleichzeitig wurden 2.048 Genesene verzeichnet, damit galten 21.029 Menschen als aktiv positiv. Die Belegung der Spitäler durch Covid-Patienten ging leicht zurück: Insgesamt mussten 126 Infizierte im Krankenhaus behandelt werden (minus vier), davon 28 auf einer Intensivstation (minus drei), teilte das Land mit. Es wurden keine Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus gemeldet.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Coronavirus

Erneut weit über 20.000 Neuinfektionen laut Rohdaten

Laut Rohdaten des Epidemiologischen Meldesystems EMS sind am Freitag innerhalb von 24 Stunden weit über 20.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen. Um 8.00 Uhr wurden 28.582 Fälle ausgewiesen, dieser Wert ist jedoch nicht um etwaige Fehler bereinigt. Am Vortag waren erstmals seit Pandemiebeginn keine endgültigen Daten veröffentlicht worden. Das Gesundheitsministerium hatte auf Verzögerungen wegen der hohen Fallzahlen und der Komplexität der Auswertung verwiesen.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus-Impfung

Steiermark sieht sich trotz bevorstehender Pflicht gerüstet

Die steirische Impfkoordinatoren zeigen sich angesichts der beschlossenen Impfpflicht für einen möglichen Ansturm gerüstet: "Die Kapazitäten auf den Impfstraßen werden mit Sicherheit reichen", sagte Harald Eitner. In der laufenden Woche sei ein leichter Rückgang bei den Erstimpfungen zu beobachten, dafür sei die Zahl der geboosterten Menschen in der Grünen Mark schon vergleichsweise hoch, meinte Wolfgang Wlattnig, stellvertretender Landesamtsdirektor am Freitag.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Omikron

Welle dürfte in OÖ flacher, aber länger als erwartet werden

In Oberösterreich dürfte die Omikron-Welle etwas flacher ausfallen als erwartet, dafür wird sich der Höhepunkt voraussichtlich um eine Woche verzögern. Das zeigt eine Prognose des Simulationsforschers Niki Popper. Er geht von einer Sieben-Tage-Inzidenz von rund 4.000 Anfang Februar aus. In den Spitälern werden Mitte Februar rund 350 Patienten auf Normalstationen und 70 Intensivpatienten Ende Februar/Anfang März als wahrscheinlichstes Szenario vorhergesagt.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Coronavirus

Erstmals keine finalen Zahlen veröffentlicht

Nach dem Rekordwert von 27.677 Corona-Neuinfektionen am Mittwoch sind am Donnerstag erstmals aus den Ministerien keine finalen Daten veröffentlicht worden. Der Grund ist eine nicht abgeschlossene Datenbereinigung, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Nach Rohdaten im Epidemiologischen Meldesystem (EMS) wurden von Mittwoch auf Donnerstag 25.592 Neuinfektionen eingemeldet. Diese müssen jedoch noch von Doppelmeldungen in den Bundesländern bereinigt werden.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Coronavirus

Virologe mahnt zu Augenmaß bei Corona-Kurswechsel wegen Omikron

Der Virologe Klaus Stöhr hält eine Neubewertung der Corona-Maßnahmen im Lichte der Omikron-Variante für nötig, warnt aber vor zu weitgehenden Lockerungen. „Also jetzt alles zu öffnen, hört sich für mich ein bisschen so an wie vom rechten Straßengraben in den linken Straßengraben reinzufahren. Irgendwo ist die Fahrbahn ja in der Mitte und die finden, glaube ich, andere Länder besser", sagte Stöhr im Sender RBB am Donnerstagabend.

https://medinlive.at/en/node/28
Wissenschaft
Omikron

Subvariante als Unbekannte, Endemie nur durch breiten Schutz

Der Omikron-Untertyp „BA.2“ breitet sich in Norwegen, Schweden und Großbritannien zügig aus und hat in Dänemark schon der bisherigen Omikron-Variante BA.1 den Rang als dominante Form abgelaufen. Viel ist über die erneut veränderte Spielart noch nicht bekannt, wie der Genetiker Ulrich Elling gegenüber der APA erklärte. Die Wandelbarkeit des SARS-CoV-2-Erregers zeige jedoch, dass nur eine möglichst breit aufgebaute Immunantwort den Weg in die ersehnte Endemie ebnen wird.

https://medinlive.at/en/node/28
Gesundheitspolitik
Ärztekammer

ÖÄK-Steinhart warnt vor dramatischer Situation bei Versorgung mit Kassen-Kinderärzten

Die Ankündigung des Gesundheitsministeriums, analog zu allgemeinmedizinischen Primärversorgungseinheiten (PVE) mit Kassenvertrag diese Möglichkeit auch für Fachärzte zu eröffnen, wird von der Ärztekammer begrüßt. „Gerade etwa bei der Versorgung der Bevölkerung mit genügend Kassenärze im Bereich der Kinder- und Jugendheilkunde haben wir seit Jahren Probleme. Österreichweit sind 15 Prozent aller Kassenstellen von Kinderärzten nicht besetzt“, betont Johannes Steinhart, Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, in einer Aussendung am Freitag.