Coronavirus

Tirol weiter mit niedrigster Sieben-Tages-Inzidenz

Tirol weist ungeachtet der Diskussion rund um die Ausbreitung der südafrikanischen Coronavirus-Mutation mit 79,1 weiter die niedrigste Sieben-Tages-Inzidenz aller Bundesländer auf. Dahinter folgte laut AGES-Dashboard Vorarlberg mit 81,1 und Oberösterreich mit 84,4. Im Bundesland waren indes vorerst 1.058 Menschen mit dem Virus infiziert - um acht mehr als am Tag zuvor. In den Spitälern blieb die Lage stabil.

red/Agenturen

In den vergangenen 24 Stunden kamen 105 positive Testergebnisse hinzu, gleichzeitig waren aber auch 97 weitere Menschen vom Virus genesen. Im besonders in Diskussion stehenden Bezirk Schwaz gab es noch 196 Covid-Fälle, dahinter folgte der Bezirk Innsbruck-Land mit 167 und der Bezirk Kufstein mit 160.

In den Krankenhäusern wurden noch 88 Corona-Patienten behandelt - um vier mehr als am Tag zuvor. 21 davon benötigten intensivmedizinische Behandlung. Im Bundesland wurden bis dato 536.765 Testungen durchgeführt. Im Siebentages-Schnitt liegt dabei der Anteil bei den positiven PCR-Tests aktuell bei 4,9 Prozent - und damit innerhalb der von der WHO vorgeschlagenen fünf Prozent als Grenze. Der Anteil positiver Tests kann demnach als ein Indiz für die Höhe der übersehenen Fälle gesehen werden.