Corona-Impfung

Erste Corona-Impfungen in der Ukraine

In der Ukraine haben am Mittwoch die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. „Wir haben den ersten Arzt geimpft“, verkündete der Gouverneur der zentralukrainischen Region Tscherkassy, Oleksander Skitschko, wo die Impfkampagne begann. Zuerst werden in der Ukraine medizinisches Personal und besonders gefährdete alte Menschen geimpft.

red/Agenturen

Die Impfungen in der Ukraine begannen später als geplant. Eigentlich wollte die Regierung schon Mitte Februar mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer beginnen, den sie über die internationale Initiative Covax bestellt hat. Der Impfstoff wurde aber noch nicht geliefert. Den Einsatz des russischen Impfstoffs Sputnik V, der in vielen anderen Ex-Sowjetrepubliken und auch in den Rebellengebieten in der Ostukraine genutzt wird, hat die Regierung verboten.

Am Dienstag erhielt die Ukraine nun 500.000 Impfdosen vom britisch-schwedischen Hersteller AstraZeneca, die vom weltgrößten Impfstoffhersteller Serum Institute of India produziert wurden. Am Mittwochmorgen wurden die ersten Impfdosen von der Hauptstadt Kiew in die Regionen verschickt, wie Gesundheitsminister Maxim Stepanow mitteilte. „Es ist uns wichtig, dass so viele Ukrainer wie möglich geimpft werden“, fügte der hinzu.

Die Regierung in Kiew steht wegen des verzögerten Impfstarts massiv in der Kritik. Die Opposition warf ihr vor, sich nicht früh genug um die Bestellungen gekümmert zu haben. Präsident Volodymyr Zelensky machte die Konkurrenz mit reicheren Ländern für die Probleme bei der Impfstoffbeschaffung verantwortlich und bat die EU um Hilfe. Die EU hat aber selbst Beschaffungsprobleme.

WEITERLESEN:
Neuer Lockdown in der Ukraine