Coronavirus

Südafrikanische Variante nun auch in Vorarlberg nachgewiesen

Die südafrikanische Variante des Coronavirus ist nun auch in Vorarlberg nachgewiesen worden. Bei den Infizierten handle es sich um ein „Vorarlberger Ehepaar mit Schweiz-Bezug“, so Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher am Donnerstagmittag in einer Aussendung. Nach Vorliegen des Resultats der Sequenzierung habe man unverzüglich eine nochmalige und erweiterte Umgebungsuntersuchung und die Testung aller Kontaktpersonen eingeleitet.

red/Agenturen

Das Ehepaar habe einen milden Krankheitsverlauf, die beiden Personen benötigten daher keine Spitalbehandlung. Sie befänden sich in häuslicher Absonderung. Einen ersten Hinweis auf ihre Infektion lieferte am 22. Februar ein Antigentest, die Quarantäne sei sofort erfolgt. Einen Tag später, am 23. Februar, wurde der positive Antigentest per PCR-Test bestätigt. Das Ergebnis der Sequenzierung sei am Donnerstag beim Land Vorarlberg eingelangt. Neben den nun also zwei Fällen der südafrikanischen Variante gebe es in Vorarlberg zudem mit Stand Donnerstagvormittag 151 bestätigte Fälle der britischen Virusmutation.