Insgesamt 22 Südafrika-Fälle in Niederösterreich verzeichnet

In Niederösterreich hat sich die Zahl der nachweislich mit der südafrikanischen Coronavirusmutation infizierten Personen am Dienstag auf 22 erhöht. Zudem entstand ein neuer Cluster in einem Pflegeheim im Bezirk Baden mit 25 Erkrankten, hieß es aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ).

red/Agenturen

13 Fälle der südafrikanischen Virusvariante traten im Bezirk Mödling auf, berichtete ein Sprecher der Landesrätin. Drei weitere wurden im Bezirk Bruck a. d. Leitha, je zwei in den Bezirken Amstetten und Gänserndorf und jeweils einer in den Bezirken St. Pölten und Tulln erfasst.

Die Auswertung der Resultate der PCR-Testungen in Wiener Neudorf (Bezirk Mödling), wo vergangene Woche die ersten Fälle der Variante B.1.351 im Bundesland nachgewiesen worden waren, beförderten keine weiteren Infektionen mit dieser Mutation zutage. Bei 22 der insgesamt 2.966 untersuchten Personen wurde Covid-19 festgestellt. Das entspricht einer Positivrate von 0,74 Prozent.

Im Cluster um einen Kindergarten in Göllersdorf (Bezirk Hollabrunn) stieg die Zahl der Ansteckungen unterdessen auf 30 an. In anderen Hotspots gingen die Fallzahlen jedoch zurück. So wurden im Zusammenhang mit einem Pflege- und Betreuungszentrum im Bezirk Hollabrunn noch 50 Infektionen registriert. Auch in den Häufungsfällen in je einer Volksschule in Wiener Neustadt und im Bezirk Baden wurde keine Ausweitung der Erkrankungen festgestellt.