Coronakrise

Großbritannien will Zulassung angepasster Impfstoffe beschleunigen

Die Zulassung von Impfstoffen, die an Corona-Varianten angepasst wurden, soll in Großbritannien deutlich beschleunigt werden. Der sogenannte „Fast-Track“-Prozess solle dem der Prüfung und Freigabe von Grippeimpfungen ähneln und keine Abstriche bei der Sicherheit der Impfstoffe machen, teilte die britische Zulassungsbehörde am Donnerstag mit. Impfstoffentwickler haben sich zuversichtlich gezeigt, ihre Mittel in relativ kurzer Zeit an neue Varianten des Coronavirus anpassen zu können.

red/Agenturen

In dem beschleunigten Prozess sollen weiterhin umfangreiche Tests zur Immunantwort auf die Impfstoffe und deren Sicherheit erforderlich sein. Verzichtet werden soll hingegen auf lang angelegte klinische Studien mit Zehntausenden Teilnehmern.

Mittlerweile könne man über Tests auf Antikörper im Blut umfangreiche Befunde über die Wirksamkeit von Impfstoffen gewinnen, so die Regulierungsbehörde. „Die Öffentlichkeit sollte Vertrauen haben, dass kein Impfstoff zugelassen würde, der nicht den hohen Standards an Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit entspricht“, erklärte der wissenschaftliche Chef der Behörde, Christian Schneider.

Bei einigen der derzeit zirkulierenden Mutanten - etwa der in Südafrika oder der in Brasilien erstmals entdeckten - befürchten Forscher eine etwas schlechtere Wirksamkeit der derzeit verfügbaren Impfstoffe. Daher wird bereits daran gearbeitet, weitere Generationen der Impfstoffe zu entwickeln.