Corona-Impfung

Frankreich kritisiert Österreichs Plan für Impfkooperation mit Israel

Frankreich hat die geplante Impfstoff-Kooperation von Österreich und Dänemark mit Israel kritisiert. Die Impfstoffbeschaffung müsse weiterhin „im europäischen Rahmen“ erfolgen, sagte eine Sprecherin des französischen Außenministeriums am Mittwochabend in Paris. „Das garantiert die Solidarität zwischen Mitgliedstaaten, die mehr denn je nötig ist, und unsere kollektive Schlagkraft“, betonte sie.

red/Agenturen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) reiste am Donnerstag zusammen mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen nach Israel. Die beiden Regierungschefs wollen mit Israel eine gemeinsame Produktion von Vakzinen der zweiten Generation sowie eine Zusammenarbeit bei der Forschung vereinbaren.

Kurz hatte kritisiert, die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) sei bei den Zulassungen von Vakzinen „zu langsam“ gewesen. Frederiksen betonte, sie habe viel Vertrauen in Israel, das bei den Impfungen „derzeit die Nase vorn“ habe. In Israel hat bereits mehr als die Hälfte der gut neun Millionen Einwohner die erste Impfdosis mit dem Impfstoff von Pfizer und Biontech erhalten. Im Gegenzug stellt die Regierung dem Konzern umfangreiche Daten zur Verfügung.