Corona-Impfung

Griechenland erreicht eine Million Impfungen - noch keine Entwarnung

Rund 35 000 Menschen werden derzeit in Griechenland täglich gegen das Coronavirus geimpft. „Heute übertreffen wir die eine Million Impfungen“, teilte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Donnerstag mit. Damit sind laut griechischer Impfstatistik rund 650 000 der rund 11 Millionen Einwohner mindestens einmal geimpft; dazu kommen rund 350 000 Zweitimpfungen.

red/Agenturen

Dies sei eine erfreuliche Nachricht - es gebe aber auch schlechte Nachrichten, sagte der Premier. Die Anzahl der Neuinfektionen sei in den vergangenen Tagen gestiegen. Das Gesundheitssystem stehe unter Druck, deswegen müssten die Menschen im Land für die nächsten Wochen noch strenge Maßnahmen einhalten.

Am Vortag hatte Athen wegen der hohen Zahl der Corona-Neuinfektionen Alarm geschlagen. Im Großraum Athen wurden Privatkliniken zur Unterstützung des öffentlichen Gesundheitssektors verpflichtet. Auch Militärkrankenhäuser nehmen nun zivile Patienten auf. Mit 2702 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden war am Mittwoch der bisherige Höchstwert in diesem Jahr registriert worden.

Zudem wurden die Einschränkungen der Bewegungen der Bürger ab Donnerstagmorgen um 6.00 Uhr und bis zum 16. März nochmals verschärft. So wurde der Bewegungskreis für Einkäufe auf zwei Kilometer beziehungsweise die eigene Gemeinde eingegrenzt. Wer sich körperlich betätigen will, muss ebenfalls in der Nähe seines Wohnsitzes bleiben und darf nicht mehr mit dem Auto etwa zum Joggen an einen weiter entfernten Strand oder Park fahren.

Die Anzahl der Neuinfektionen in Griechenland ist im europäischen Vergleich weiterhin recht niedrig; allerdings hat das
Gesundheitssystem unter der jahrelangen Finanzkrise des Landes stark gelitten und gerät wegen Corona immer wieder an seine Grenzen.

WEITERLESEN: