| Aktualisiert:
Corona-Impfung

Vermehrt Daten zu AstraZeneca-Wirksamkeit über 65 Jahren

Für den Einsatz des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gibt es nun vermehrt Daten zur Wirksamkeit bei über 65-Jährigen. Die Stadt Wien hat diese Woche einen breiteren Einsatz in dieser Altersgruppe gestartet. Das Nationale Impfgremium wollte dagegen die finalen „Peer-Review"-Studienpublikationen in Fachblättern abwarten. AstraZeneca habe sich selbst „der Wissenschaft verschrieben", betonte Karin Storzer, Head of Communication von AstraZeneca Österreich. Auch Schweden empfiehlt nun AstraZeneca für ältere Personen.

red/Agenturen

Durch die Kooperation mit der Universität Oxford gab es bereits viele Publikationen zu Studien mit dem seit Ende Jänner in der EU für alle Altersgruppen ab 18 Jahren zugelassenen Impfstoff. Zur uneingeschränkten Empfehlung des Impfstoffs ab 65 Jahren lagen einigen nationalen Behörden - darunter in Österreich - jedoch noch zu wenige Daten ab diesem Alter vor.

Das könnte sich demnächst ändern, wenn in den kommenden ein bis zwei Wochen eine große Studie zum AstraZeneca-Impfstoff aus den USA erwartet wird. Die Daten werden laut dem Pharmakonzern mehr als 30.000 Studienteilnehmer umfassen, wobei 20.000 den AstraZeneca-Impfstoff und 10.000 ein Placebo erhielten. 25 Prozent der Probanden waren älter als 65 Jahre.

Zudem werden aus den weltweiten Studien in mehreren Ländern mit insgesamt 60.000 Probanden unter anderem auch noch genauere Details zur Wirksamkeit gegen die neuen Virus-Varianten erwartet. Erste Daten von wenigen jungen Probanden aus Südafrika hatten auf eine reduzierte Wirksamkeit gegen die dort erstmals aufgetauchte Mutation hingedeutet. AstraZeneca ist jedoch nach wie vor zuversichtlich, dass der Impfstoff bei Menschen, die mit der Südafrika-Mutation infiziert werden, vor schweren Erkrankungen, Hospitalisierungen und Todesfällen schützt.

„Real-World"-Daten aus Großbritannien

Aktuell zeigten bereits „Real-World"-Daten von der laufenden Impfkampagne in Großbritannien, darunter vor allem Schottland, dass das AstraZeneca-Vakzin Krankenhauseinweisungen auch bei Personen über 80 Jahren schon wenige Wochen nach der ersten Dosis deutlich verringert. In Schottland gab es in allen Altersgruppen vergleichbare Wirkungen zur Reduktion eines Covid-19-bedingten Spitalsaufenthalts um 94 Prozent 28 bis 34 Tage nach der ersten Dosis.

Nationale und internationale Experten bestätigten immer wieder eine vergleichbar hohe Wirksamkeit gegen schwere Covid-Verläufe wie bei den bisher in der EU zugelassenen mRNA-Impfstoffen, wobei die unterschiedlichen Studiensettings nicht 1:1 vergleichbar seien. Das Nationale Impfgremium in Österreich betonte auch, dass bei logistischen Problemen mit anderen Impfstoffen „nichts gegen eine Anwendung des Impfstoffes von AstraZeneca bei Menschen über 65" spricht.

Schweden nächstes Land mit Altersempfehlung Ü-65

Nach Deutschland und weiteren europäischen Staaten hat nun auch Schweden den Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca für ältere Menschen freigegeben. Die schwedische Gesundheitsbehörde empfahl am Donnerstag die Verimpfung von Astrazeneca auch bei Menschen über 65 Jahre. Bislang hatte es eine Zulassung nur für Menschen unter dieser Altersgrenze gegeben, weil nicht ausreichend Studien zur Wirksamkeit bei Älteren vorgelegen hätten.

Die Studien aus Großbritannien „zeigten, dass das Mittel von Astrazeneca genauso effektiv wie andere zugelassene Vakzine" sei und selbst bei Menschen über 80 Jahre einsetzbar sei. In Deutschland hatte die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts ebenfalls am Donnerstag den Astrazeneca-Impfstoff für über-65-Jährige empfohlen.