Delta-Variante

Wie wirksam sind die Impfstoffe?

Die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus breitet sich weltweit zunehmend aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die erstmals in Indien nachgewiesene Variante als „besorgniserregend“ eingestuft, da sie Wissenschaftlern zufolge ansteckender ist als die Ursprungsform des Coronavirus Sars-CoV-2.

red/Agenturen

Die EU-Krankheitsbekämpfungsbehörde ECDC bezeichnete es am Mittwoch als „sehr wahrscheinlich“, dass die Delta-Variante bis Ende August für 90 Prozent der Corona-Neuinfektionen in der EU verantwortlich sein wird.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurde die Variante bereits in allen 16 deutschen Bundesländern nachgewiesen. Laut RKI-Angaben vom Mittwochabend stieg ihr Anteil in der am 13. Juni geendeten 23. Kalenderwoche auf 15,1 Prozent. In Großbritannien ist die Variante B.1.617.2 bereits für mehr als 95 Prozent aller Neuinfektionen verantwortlich ist.

Auch in Österreich breitet sich die Delta genannte Coronavirus-Variante weiter aus. Laut Zahlen vom gestrigen Mittwoch wurde die Mutation bereits mehr als 360 Mal festgestellt. Delta wurde mittlerweile in allen neun Bundesländern nachgewiesen - ein AGES-Bericht wiederum wies für Kärnten und Vorarlberg null Fälle auf.

Doch wie wirksam sind die Corona-Impfstoffe gegen die gefährliche Mutante? Mehrere Laboruntersuchungen zeigen, dass sie offenbar resistenter gegen Impfstoffe ist als andere Varianten. So ergab eine Anfang Juni in der Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichte britische Studie, dass die Zahl der Antikörper nach zwei Impfdosen von Biontech/Pfizer bei der Delta-Variante sechs Mal niedriger ausfiel als beim ursprünglichen Virustyp.

Gegen die erstmals in Großbritannien nachgewiesene Variante Alpha wurde der sogenannte Antikörpertiter um den Faktor 2,6 und gegen die erstmals in Südafrika identifizierte Variante Beta um den Faktor 4,9 abgeschwächt.

Anlass zur Hoffnung

Allerdings ist die Zahl der Antikörper zwar ein wichtiges Merkmal der Wirksamkeit eines Impfstoffs, jedoch nicht das einzige. Wer nur die Antikörper berücksichtigt, vernachlässigt insbesondere die Bedeutung der T-Killerzellen, die bereits infizierte Zellen statt des Virus angreifen. Umso wichtiger sind Untersuchungen unter realen statt nur unter Laborbedingungen. Und hier geben die ersten Ergebnisse Anlass zur Hoffnung.

Denn mit einer vollständigen Corona-Impfung lassen sich laut einer Mitte Juni vorgestellten Studie der britischen Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) schwere Krankheitsverläufe bei der Delta-Variante ebenso wirksam vermeiden wie bei der Alpha-Variante. Zwei Dosen des Wirkstoffs von Biontech/Pfizer verhinderten demnach bei der Variante B.1.617.2 in 96 Prozent der Fälle eine stationäre Behandlung. Für das Vakzin von AstraZeneca lag die Quote bei 92 Prozent.

Eine Ende Mai von den britischen Gesundheitsbehörden veröffentlichte Studie kommt zu ähnlichen Ergebnissen auch für weniger schwere Formen der Krankheit. Demnach ist der Biontech-Impfstoff zwei Wochen nach der zweiten Dosis zu 88 Prozent wirksam gegen eine durch die Delta-Variante ausgelöste symptomatische Covid-19-Erkrankung, bei der Alpha-Variante sind es 93 Prozent. Das AstraZeneca-Vakzin hat demnach eine 60-prozentige Wirksamkeit gegen die Delta-Variante und eine 66-prozentige gegen die Alpha-Variante.

Einig sind sich Wissenschaftler darin, dass eine einzelne Dosis nur begrenzt Schutz vor einer Infektion durch die Delta-Variante bietet. So ergab die in „The Lancet“ veröffentlichte Studie, dass 79 Prozent der Geimpften nach einer ersten Dosis von Biontech/Pfizer „eine quantifizierbare neutralisierende Antikörperreaktion“ gegen den ursprünglichen Virusstamm hatten, bei der Variante B.1.617.2 hingegen nur 32 Prozent.

Auch das französische Institut Pasteur erklärte, eine einzelne AstraZeneca-Dosis habe „wenig bis gar keine Wirksamkeit“ gegen die Delta-Variante.

Daten der britischen Regierung weisen in dieselbe Richtung: Beide Impfstoffe waren demnach drei Wochen nach der ersten Dosis nur zu 33 Prozent wirksam gegen eine durch die Delta-Variante verursachte symptomatische Covid-19-Erkrankung. Die britische Regierung verringerte daraufhin unlängst den Abstand zwischen der ersten und der zweiten Impfung für Menschen über 40 Jahren von zwölf auf acht Wochen.

 

 

Impfpaß und Spritze
Das seit Wochen kontinuierlich nachlassende Impftempo in Österreich alarmiert Expertinnen und Experten des CoV-Prognosekonsortiums.
iStock_peterschreiber_media