Corona-Pandemie

Verordnung zu weiteren Lockerungen kommt

Heute soll die Verordnung zu den weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen erlassen werden. Die neuen Regeln sollen dann ab dem 1. Juli gelten, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Unter anderem sollen auch die Vorgaben zu den Besucherlimits in Heimen und Spitälern fallen, bestätigte man Medienberichte. Außerdem wird dort dann nicht mehr eine FFP2-Maske getragen werden müssen, ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) reicht.

red/Agenturen

Die neuen Regelungen umfassen vor allem jene Maßnahmen, die die Regierung am 17. Juni angekündigt hat. So soll etwa die Sperrstunde fallen, unter Berücksichtigung der 3-G-Regel (Geimpft, Getestet, Genesen) ist auch Tanzen im Club und Trinken an der Bar wieder möglich. Wegfallen werden - auch im Handel - die Quadratmeter-Regeln.

Weitreichende Erleichterungen kommen bei der Maskenpflicht: Ab 1. Juli kann man auch indoor überall dort ganz auf Masken verzichten, wo „3G" gilt - also in Gastronomie, Tourismus, Kultur- und Freizeitbetrieben (z.B. Fitnessstudios), Sportstätten und bei Veranstaltungen (mit mehr als 100 Personen). In Öffis, Geschäften und Museen (wo „3G" nicht gilt) reicht dann ein herkömmlicher Mund-Nasen-Schutz. Ursprünglich war einzig in Pflegeheimen und Spitälern noch eine FFP2-Pflicht geplant, diese wird nun aber durch eine MNS-Pflicht ersetzt.

Ab 1. Juli können alle Veranstaltungen mit Sitz- oder Stehplätzen ohne Publikumsobergrenzen und Kapazitätsbeschränkungen stattfinden. Das betrifft Kunst und Kultur, aber auch den Sportbereich, inklusive des Gastronomieangebots. Für Veranstaltungen gilt eine Anzeigenpflicht ab 100 Personen und ab 500 Personen eine Bewilligungspflicht. Im privaten Bereich sollen mit 1. Juli alle Kontakt- und Abstandsregeln fallen.

Seniorenverbände fordern Lockerungen in Altenheimen

Weitere Erleichterungen sollen dann am 22. Juli in Kraft treten. Dann sind etwa der Wegfall der Registrierungspflicht in der Gastronomie und bei Veranstaltungen geplant sowie eine weitere Lockerung der MNS-Pflicht. Der SPÖ-Pensionistenverband verlangt in einer Aussendung, dass bei einem Aus der Maskenpflicht im Handel und in öffentlichen Verkehrsmitteln diese auch in Pflege- und Senioreneinrichtungen wegfällt. Für viele ältere Menschen sei die Kommunikation schwierig, wenn die Gesichter von Angehörigen und Pflegekräften von Masken bedeckt sind.

Der ÖVP-Seniorenbund wiederum hofft im nächsten Schritt auf die Wiederaufnahme sozialer Aktivitäten innerhalb der Alten- und Pflegeheime und erleichterte Zusammenkünfte der Bewohnerinnen und Bewohner untereinander. Die Lockerungen ab 1. Juli hält man aufgrund der hohen Durchimpfungsrate und der „kaum noch existenten Fallzahlen in den Einrichtungen" für unumgänglich.

 

MNS
Nach der Entnahme von Abstrichen konnte der Erreger mittels PCR-Verfahren in immerhin 18 davon nachgewiesen werden. Unter den 99 Masken, die von Nicht-Covid-19-Patienten stammten, erwiesen sich bis auf zwei Ausnahmen alle SARS-CoV-2-frei.
iStock_Say-cheese