Medizingeschichtliche Führung

„Von der Hohen Warte zu den Heiligenstädter Badequellen“

Am Mittwoch, 21. Juli 2021 fand ab 18.00 Uhr wieder eine medizingeschichtliche Führung unter dem Titel „Von der Hohen Warte zu den Heiligentstädter Badequellen“ statt: Ein Spaziergang im grünen Villenviertel, wo Sigmund Freud unter anderem seine Sommerfrische verbrachte und das erste Blindeninstitut der Welt entstand.

red

Auch die Familie Andrassy hatte hier ihren Wohnsitz und stiftete auf ihrem Grundstück ein Kinderheim. Beim Rundgang entpuppt sich eine faszinierende Geschichte von baronisierten Großindustriellen, Familien, die Wirtschaftsgeschichte schrieben, und wohlhabenden Künstlern. Als Josef Hoffmann eine Doppelvilla für Koloman Moser und Carl Moll errichtete, sprach man von einer Künstlerkolonie. Anschließend geht es zum ehemaligen Heiligenstädter Bad (Heute Beethovenpark), das Menschen aufsuchten, die an Rheuma, Haut- und Leberleiden litten. Auch Beethoven erhoffte sich hier eine Linderung seines Ohrenleidens. Hauptförderer des Heilbades war Johann Peter Frank, Direktor des Allgemeinen Krankenhauses.

 

Fotos: Ärztekammer für Wien/Stefan Seelig