Corona-Impfung

Deutschland hält an Drittimpfung für Risikogruppen fest

Die deutsche Regierung will ungeachtet eines Appells der Weltgesundheitsorganisation WHO an der geplanten Drittimpfung für Risikogruppen festhalten. „Mit der Möglichkeit einer Auffrischimpfung im September soll sichergestellt werden, dass diejenigen ausreichend geschützt sind, die besonders gefährdet sind: immungeschwächte Patientinnen und Patienten, Höchstbetagte und Pflegeheimbewohner“, erklärte das Gesundheitsministerium in Berlin.

red/agentur

Zugleich betonte das Ministerium, dass Deutschland bis Jahresende mindestens 30 Millionen Impfdosen an Länder spende, in denen bisher kaum geimpft werden könne. Die WHO hatte am Mittwoch appelliert, auf Drittimpfungen bis mindestens Ende September zu verzichten, weil die Lücke bei der Impfquote zwischen reichen und armen Ländern noch zu groß sei.

Auch Frankreich geht indes von einer dritten Impfung für Ältere und Gefährdete aus. Derzeit werde an einer Umsetzung ab September gearbeitet, sagte Präsident Emmanuel Macron.