| Aktualisiert:
Coronavirus

Ausreisekontrollen vorerst auch zwischen Ländern NÖ und OÖ

Corona-bedingte Ausreisekontrollen finden vorerst auch zwischen den Ländern Niederösterreich und Oberösterreich statt. Im Laufe des Tages werde es eine Abstimmung zwischen den Einsatzstäben geben, sagte Raimund Schwaigerlehner, Sprecher der Landespolizeidirektion NÖ, am Dienstagvormittag auf APA-Anfrage. In Oberösterreich sind mittlerweile bereits die Hälfte der Bezirke mit Ausreisekontrollen belegt.

 

red/Agenturen

Grenznahe Regionen mit Ausreisekontrollen sind auf niederösterreichischer Seite Amstetten, Melk und die Statutarstadt Waidhofen a.d. Ybbs. In Oberösterreich handelt es sich um die Bezirke Perg und Steyr-Land. Vom Magistrat Waidhofen a.d. Ybbs hieß es am Dienstag auf Anfrage, dass an der Landesgrenze mit Kontrollen gerechnet werden müsse. Zudem laufen den Angaben zufolge Gespräche mit dem Land Oberösterreich, ob die Überprüfungen im Hinblick auf die Ausreisekontrollen im Bezirk Steyr-Land nicht überhaupt entfallen.

Hinsichtlich der Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stellte Niederösterreich am Dienstag laut dem Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) bundesweit die drei Regionen mit den höchsten Werten. Auf den Bezirk Melk (1.202,1) folgten Waidhofen a. d. Ybbs (1.158,6) und der Bezirk Lilienfeld (1.032,4). Dem Bezirk Amstetten wurde ein Wert von 917,7 bescheinigt, dem Bezirk Scheibbs 712,1. Für alle fünf genannten Gebiete gelten mittlerweile Ausreisekontrollen. Nicht der Fall ist das in den Bezirken Waidhofen a. d. Thaya (681,5) und Neunkirchen (553,7), die am Dienstag ebenfalls über der 500er-Marke lagen. Der jeweilige Schwellenwert für Ausreisekontrollen ist in diesen Regionen noch etwas entfernt.

Bereits in der Hälfte der oö. Bezirke Ausreisekontrollen

Wegen ständig zunehmender Infektionszahlen werden in zwei weiteren oberösterreichischen Bezirken Ausreisekontrollen notwendig: Ab Mittwoch 0.00 Uhr können die Bezirke Ried im Innkreis und Schärding nur mehr mit einem gültigen 3G-Nachweis verlassen werden, informierte der Krisenstab Dienstagnachmittag. Mit den Bezirken Perg, Steyr-Land, Vöcklabruck, Braunau, Freistadt, Gmunden und Grieskirchen gilt nun in der Hälfte der 18 oö. Bezirke der Hochinzidenzerlass des Bundes.

Die gemittelte Sieben-Tage-Inzidenz im Bezirk Ried lag am Dienstag bei 538,6, jene im Bezirk Schärding bei 517,6. In den Bezirken liegt die Impfquote jedoch unter 60 Prozent (Ried: 59,3, Schärding: 58,2), weshalb als maßgebliche Grenze 500 gilt. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz unter 400 fallen, können die Kontrollen wieder aufgehoben werden. Bei einer Impfquote von über 60 Prozent gilt dies schon bei einem Schwellenwert von 500.