Coronavirus

COP26 - Klimaforscher: Risiko für Pandemien mehr beachten

Der deutsche Klimaforscher Hans-Otto Pörtner hat dafür plädiert, die Bedeutung des Klimawandels für künftige Pandemien stärker zu beleuchten. „Die Pandemie ist Teil eines größeren Problems“, sagte Pörtner, der am Dienstag als Teil des Weltklimarats (IPCC) virtuell in eine Sitzung des Forscherverbunds auf der Klimakonferenz in Glasgow zugeschaltet war. „Wir sind noch nicht am Kern dieser Debatte angekommen“, so der Forscher vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven.

red/Agenturen

Das erhöhte Risiko für Pandemien, das durch den Klimawandel und den Verlust der Artenvielfalt befeuert werde, müsse laut Pörtner stärker beachtet und diskutiert werden. Auch für den Weltklimarat stellte die Pandemie eine ungekannte Herausforderung dar. Für den jüngsten, im August veröffentlichten Bericht des Weltklimarats, für den mehr als 230 Wissenschafterinnen und Wissenschafter rund 14.000 Klima-Studien ausgewertet haben, seien mehrwöchige Zoom-Sessions und Tausende Nachrichten über den Kurznachrichtendienst Slack notwendig gewesen. „Es war ein bisschen wie das Summen eines Vogelschwarms“, berichtete die Ko-Vorsitzende der zuständigen Arbeitsgruppe, Valérie Masson-Delmotte, in Glasgow.

Der Vorsitzende des Weltklimarats, Hoesung Lee, erzählte vom letzten persönlichen Treffen des Gremiums vor mehr als eineinhalb Jahren in Paris kurz vor dem Ausbruch der Pandemie. „Wir haben dort analysiert, was im Jahr 2100 passieren wird, aber wir haben nicht kommen sehen, was zwei Wochen später passieren würde“, sagte Lee. Die Pandemie habe die Forscher sehr demütig gemacht.

Coronavirus Klima Klimaschutz
Experten warnen, dass auch nächsten Winter noch nicht Schluss sein könnte mit größeren Corona-Wellen.
Pixabay