Coronavirus

Negativ-Rekorde purzeln in Salzburg

Mit 1.487 Fällen ist am Donnerstag im Bundesland Salzburg erneut ein Rekordwert an Neuinfektionen registriert worden. Auch die Sieben-Tage-Tage-Inzidenz stieg laut einer Aussendung des Landes auf den besorgniserregenden bisherigen Höchstwert von 1.095 an. Mit 8.863 Personen waren auch noch nie so viele Personen gleichzeitig aktiv mit dem Virus infiziert. Die hohen Werte waren aber auch auf viele Nachmeldungen nach den jüngsten Problemen in den PCR-Laboren zurückzuführen.

red/Agenturen

171 Personen lagen mit Stand Donnerstagfrüh im Spital, davon 21 auf der Intensivstation. Im Vergleich zum Vortag sind drei weitere Patienten verstorben. Laut Landesstatistik waren 79 Prozent der Covid-Patienten auf der Normalstation und 65 Prozent der Covid-Patienten auf der Intensivstation über 65 Jahre alt. Der Anteil der Vollimmunisierten betrug am gestrigen Mittwoch auf der Normalstation 52,5 Prozent, auf der Intensivstation 32 Prozent. „Das ist für uns Mediziner der Beleg, dass wir mit der Auffrischungsimpfung schnell sein müssen, und das sind wir“, erklärte der Impfkoordinator des Landes, Rainer Pusch.

Fakt sei aber auch, dass die meisten geimpften Menschen vor schwerem Krankheitsverlauf und Tod geschützt seien. „Der Impfschutz lässt aber mit der Zeit nach. Daher ist es ganz wesentlich, dass sich alle, die sich bis Mitte Juni schützen haben lassen, noch vor Weihnachten zur Auffrischung gehen.“ In Salzburg gebe es zahlreiche Möglichkeiten, sich impfen zu lassen.