Ärztekammerwahl in Vorarlberg: 21 Mandate für Gemeinschaftsliste

Die rund 1.800 Ärzt:innen in Vorarlberg haben am Samstag ihre Standesvertretung gewählt. Da „aufgrund der inneren stabilen standespolitischen Situation“, so die Ärztekammer, nur eine Gemeinschaftsliste zur Wahl antrat, ging es vor allem darum, die Interessensvertreter zu bestätigen. An der Spitze der Ärztekammer wird es dennoch zu einem Wechsel kommen, da der bisherige Präsident Michael Jonas bei der konstituierenden Vollversammlung am 25. April jedoch nicht mehr kandidiert.

red/Agenturen

„Das Antreten nur einer Gemeinschaftsliste ist ein Zeichen für die innere stabile standespolitische Situation sowie für den Umstand, dass die Kammermitglieder mit der Arbeit der bisherigen Interessensvertretung sehr zufrieden sind“, erklärte Burkhard Walla, derzeitiger Vizepräsident der Ärztekammer für Vorarlberg. Beobachter gehen davon aus, dass der Facharzt für Innere Medizin die Nachfolge von Jonas antreten wird.

Auf die einzige Liste „Gemeinschaftsliste Initiative für Ärztinnen und Ärzte in Vorarlberg (GIV)“ entfallen in der Kurie der angestellten Ärzte 13 Mandate und in der Kurie der niedergelassenen Ärzte 8 Mandate. Knapp 40 Prozent aller Mandate werden von Frauen übernommen.