Ukraine-Krieg

Polens Bildungsminister: Bis zu 800.000 ukrainische Schüler aufgenommen

Polen hat seit Beginn des Krieges in der Ukraine nach Schätzung des Bildungsministeriums zwischen 700.000 und 800.000 Kinder im schulpflichtigen Alter aus dem Nachbarland aufgenommen. Bisher seien 166.000 der Neuankömmlinge im polnischen Bildungssystem angemeldet worden, sagte Bildungsminister Przemyslaw Czarnek dem Portal Wpolsce. Viele Kinder von Geflüchteten würden aber weiterhin dem Fernunterricht an Schulen in ihrem Heimatland folgen.

red/Agenturen

„Dort, wo es keine Kampfhandlungen gibt, und sogar dort, wo es sie gibt, geht der Unterricht weiter.“ Das Bildungsministerium sei mit mehreren Unternehmen dabei, Tablets für die ukrainischen Kinder zu organisieren, damit sie an dem Fernunterricht teilnehmen könnten.

Czarnek sagte weiter, der beste Weg, um die Schüler in die polnische Schule zu integrieren, seien spezielle Vorbereitungsklassen, in denen sie Polnisch lernen könnten. Polen plane aber nicht, ukrainische Schulen einzurichten. „Wir haben dafür weder die Mittel noch das Personal noch die Möglichkeiten.“ Wenn der ukrainische Staat in Polen Schulen für die Geflüchteten einrichten wolle, werde man ihm dabei helfen.

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine haben sich rund 2,5 Millionen Menschen in Polen in Sicherheit gebracht. Es gibt keine offiziellen Angaben dazu, wie viele von ihnen im Land geblieben und wie viele weitergereist sind.