Coronavirus-Folgen

Schweiz registrierte 2021 höchste Geburtenzahl seit fünf Jahrzehnten

In der Schweiz hat die Zahl der Geburten 2021 den höchsten Wert seit 1972 erreicht. Das Bundesamt für Statistik meldete kürzlich 89.400 Lebendgeburten. Die Bevölkerungszahl stieg damit 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent auf 8,74 Millionen. Laut den Berechnungen wurden die meisten Kinder, die vergangenes Jahr zur Welt kamen, von April bis Juli 2020 sowie von November 2020 bis März 2021 gezeugt. Diese Zeiträume entsprechen den Lockdown-Zeiten während der Pandemie.

red/Agenturen

Parallel dazu überstieg aber auch die Zahl der Todesfälle im vergangenen Jahr die Vor-Pandemie-Werte deutlich, im Vergleich zu 2019 nahm die Zahl der Toten mit insgesamt 71.100 Menschen um 4,9 Prozent zu. Während in den meisten Kantonen ein Rückgang der Todesfälle beobachtet wurde, stieg die Zahl in den Kantonen Luzern, Thurgau, Uri, Zug, Schwyz, Graubünden und Nidwalden an. Zugleich leben die Schweizer aber auch länger als früher: 2021 betrug die Lebenserwartung bei Geburt für Männer 81,7 Jahre, bei Frauen sogar 85,7 Jahre.

Babys Säuglinge Kinder
Die meisten Kinder wurden 2021 in der Schweiz während der Lockdowns gezeugt.
Pexels.com