Ukraine-Krieg

WHO Europa auf verschiedene Szenarien in der Ukraine vorbereitet

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat der Ukraine versichert, kurz- wie langfristig vor Ort für die Gesundheit der Menschen in dem Land einzustehen. Die WHO habe sich auf verschiedene Eventualitäten vorbereitet und gehe davon aus, dass sich die gesundheitlichen Herausforderungen erst verschlimmerten, bevor sie besser würden, sagte der Regionaldirektor der WHO Europa, Hans Kluge, am Donnerstag im westukrainischen Lwiw.

red/Agenturen

Zu diesen Eventualitäten zähle auch die Möglichkeit chemischer Angriffe, ergänzte er später. „Die lebensrettende Medizin, die die Ukraine jetzt braucht, ist Frieden“, betonte Kluge. „Gesundheit erfordert Frieden, Wohlergehen erfordert Hoffnung, und eine Heilung erfordert Zeit.“ Im Namen der gesamten WHO-Familie wolle er sagen, dass es sein tiefster Wunsch sei, dass der Krieg schnell und ohne weitere Todesopfer zu Ende gehe. „Tragischerweise ist das nicht die Realität, die wir sehen.“ Bisher habe es 91 bestätigte Angriffe auf das Gesundheitswesen gegeben.

Übergeordnetes Ziel der WHO in der derzeitigen Situation sei es, sicherzustellen, dass Menschen kontinuierlichen Zugang zu grundlegender Gesundheitsversorgung hätten und man auf die sich wegen des Kriegs verändernden Gesundheitsbedürfnisse reagieren könne, sagte Kluge. Er wies darauf hin, dass die ukrainische Regierung seit 2015 dabei gewesen sei, das Gesundheitswesen umfassend zu reformieren. Die Ukraine habe große Fortschritte gemacht, etwa im Kampf gegen HIV und Tuberkulose. „Trotz des Krieges sind wir entschlossen, die Ukraine zu unterstützen und dieses Momentum nicht zu verlieren“, sagte Kluge in Lwiw, wo die WHO ihre Aktivitäten innerhalb der Ukraine koordiniert.

Ukraine Krieg
Die WHO geht von einer Verschlimmerung der gesundheitlichen Herausforderungen in der Ukraine aus.
Pexels.com