Coronavirus

Tiefststand neuer Todesfälle in mehreren EU-Ländern

In mehreren europäischen Ländern sind die Zahlen neuer Todesopfer durch die Corona-Pandemie am Sonntag auf den niedrigsten Stand seit Monaten gesunken. So wurden in Italien nach Angaben des Zivilschutzes 145 Verstorbene binnen 24 Stunden verzeichnet. Dies war die niedrigste Zahl täglicher Todesopfer seit dem 9. März.

red/Agenturen

Spanien registrierte 87 weitere Corona-Tote. Es war dort das erste Mal in zwei Monaten, dass die Zahl der täglichen Todesopfer unter 100 lag. In Großbritannien wurden 170 weitere Todesfälle gemeldet. Dies war die niedrigste Zahl seit Ende März.

In mehreren europäischen Ländern traten am Montag weitere Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen in Kraft. In Italien dürfen sich die Menschen wieder innerhalb ihrer Region frei bewegen. Auch Restaurants, Bars, Friseursalons, Geschäfte und Museen sperren wieder auf. Nach zweimonatiger Schließung öffnet auch der Petersdom in Rom seine Pforten.

Auch in zahlreichen spanischen Städten traten am Montag Lockerungen in Kraft. Familientreffen und Verabredungen mit Freunden sind wieder erlaubt. Die Außenbereiche von Cafes und Bars dürfen wieder Gäste bewirten. Restaurants und Kaffeehäuser machten auch in Portugal wieder auf, wo zudem Oberschulen und Kindergärten den Betrieb aufnahmen. In Belgien wurden die Schulen geöffnet, in Griechenland nahmen die Oberschulen den Unterricht wieder auf. Auch die Akropolis in Athen öffnete für Besucher.

 

corona - Italien - Norditalien - St.Peters square- pexels
IItalien gehört mit mehr als 34.000 Todesopfern zusammen mit Großbritannien und Spanien zu den am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern in Europa.
pexels