| Aktualisiert:
Coronavirus

Quarantäne für 1.400 Menschen in Oberösterreich

In Oberösterreich befinden sich laut Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) aktuell rund 1.400 Personen in Quarantäne. Darunter all jene aus dem Umfeld des Clusters, der in Zusammenhang mit der „Freien Christengemeinde“ in Linz stehe, erklärte Stelzer am Mittwoch in einem ZiB2-Interview: „Wir hoffen, dass wir diesen Cluster eindämmen können.“

red/Agenturen

Dass man zu spät gehandelt habe, da ja die AGES bereits am vergangenen Freitag einen Zusammenhang mit den steigenden Infektionszahlen und der „Freien Christengemeinde“ hergesellt habe, ließ Stelzer nicht gelten. Man habe die Infektionen „ganz genau verfolgt“ und sei den Fällen bis in die Schulen und Kindergärten nachgegangen. Die Mitarbeiter des Landes sein „von Beginn weg“ jedem einzelnen Fall „konsequent“ nachgegangen.

Die Zahl der positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Personen ist Donnerstag früh erneut gestiegen. Nach 195 Fällen Mittwochmittag meldete das Land heute 231 Infizierte.

Den stärksten Anstieg verzeichnete der Bezirk Linz-Land, wo die Zahl der Erkrankten von 49 auf 64 stieg. Im gesamten Bundesland werden derzeit 16 Covid-19-Patienten in Spitälern behandelt, allerdings keiner auf einer Intensivstation. 1.383 Personen sind aktuell in Quarantäne.

Der Krisenstab appellierte am Donnerstag einmal mehr an Öffi-Nutzer, eine Maske zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten. Zudem wurden Fahrgäste, die zwischen Wels und Buchkirchen unterwegs waren, aufgerufen, ihren Gesundheitszustand zu beobachten: Eine infizierte Schülerin einer Welser Schule war am 22. Juni um 12.44 Uhr mit der Buslinie 664 von der Haltestelle Rablstraße/Ecke Rainerstraße in Wels zur Station Feuerwehr in Buchkirchen gefahren. Die Schülerin trug dabei einen Mund-Nasen-Schutz.

Dass Schulen, Kindergärten sowie Betreuungseinrichtungen in fünf Bezirken - Linz Stadt, Linz-Land, Wels Stadt, Wels-Land und Urfahr-Umgebung - erst ab Freitag gesperrt werden, begründete Stelzer damit, dass man den Menschen „organisatorisch“ die Chance geben will, „sich auf diese Situation einzustellen“.

Test-Durchlauf in allen Pflege-und Altenheimen

Der neue Cluster sei ein „Warnschuss“ für all jene, die geglaubt haben, dass die Krise vorbei sei. Stelzer appellierte daher, in geschlossenen Räumen weiter Masken zu tragen. Veranstaltungen sollen in den fünf Bezirken bis auf Weiteres unterbleiben.

Dass in Oberösterreich zu wenig getestet worden sei, ließ Stelzer nicht gelten: Es sei „in jedem Fall“ eine Testung erfolgt, „wo Symptome aufgetreten sind“. Zudem sei die oberösterreichische Teststrategie mit dem Bund abgestimmt, so der Landeschef: „Wir setzen um, was uns das Gesundheitsministerium vorgibt.“ Stelzer kündigte an, dass nun noch einmal in allen Pflege- und Altenheimen ein Test-Durchlauf gestartet werden soll.

 

WEITERLESEN: