Coronavirus

140 Prozent mehr Infektionen in Italien gegenüber Juli

In Italien wächst die Sorge wegen der starken Zunahme von Coronavirus-Infektionen. Im August stieg die Zahl der positiv getesteten Personen gegenüber dem Vergleichszeitraum im Juli um 140 Prozent, geht aus Angaben der Stiftung Gimbe hervor, die Daten des italienischen Gesundheitsinstituts ISS unter die Lupe nahm.

red/Agenturen

Von 12. bis 18. August wurden 3.399 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, was einem Plus von 20,6 Prozent gegenüber der Woche davor entspricht, ging aus den am Freitag veröffentlichten Angaben hervor. Die Zahl der ins Spital eingelieferten Patienten mit Symptomen stieg gegenüber der Vergleichswoche von 801 auf 843.

Laut der Stiftung kam es im August zu einem ständigen Wachstum bei der Zahl der Infizierten gegenüber Juli, als die Zahl der Neuansteckungen stabil geblieben war. In 13 der 20 italienischen Regionen gab es ein Plus bei den Neuansteckungen. In der Lombardei, dem Epizentrum des Ausbruchs in Italien im Februar, ging die Zahl der Neuinfizierten dagegen zurück. Bei den Neuansteckungen handelt es sich zum Teil um italienische Touristen, die sich im Ausland infiziert haben.

Nino Cartabellotta, Präsident der Stiftung Gimbe, meinte, man dürfe die epidemische Entwicklung nicht unterschätzen, vor allem in Hinblick auf den am 14. September geplanten Beginn des Schuljahres und auf die Regional- und Kommunalwahlen am 20. und am 21. September.

 

WEITERLESEN:
Italien unterzieht Lehrer Antikörper-Tests
Italiens Disco-Betreiber klagen Regierung
Italien
Am Stiefel ist man besorgt: Im August stieg die Zahl der positiv getesteten Personen gegenüber Juli um 140 Prozent.
Pexels.com