| Aktualisiert:
Coronavirus

Bereits mehr als zwölf Millionen Infektionen in USA

In den USA sind seit dem Beginn der Pandemie bereits mehr als zwölf Millionen bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das ging am Samstag aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore hervor. Damit nahm die Zahl der bekannten Infektionen innerhalb einer Woche um eine Million zu. Mehr als 255 000 Menschen starben der Universität zufolge bisher im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

red/Agenturen

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen erreichte einen neuen Höchststand. Die Behörden meldeten am Freitag innerhalb von 24 Stunden 195.542 neue Fälle, wie die Daten der Universität zeigten. In den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, gibt es mehr bestätigte Infektionen und Todesfälle als in jedem anderen Staat.

Die Johns-Hopkins-Webseite wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der US-Gesundheitsbehörde CDC. In manchen Fällen wurden Zahlen aber auch nachträglich wieder korrigiert. Nach CDC-Angaben gab es in den USA 11,84 Millionen bestätigte Infektionen und 254 000 Todesfälle.

Über 48.000 Tote in Frankreich

Frankreichs Gesundheitsministerium meldete am Samstagabend 17.881 Neuinfektionen nach 22.882 am Freitag. Die Krankenhäuser verzeichnen demnach 276 weitere Corona-Tote nach 386 am Freitag. Insgesamt bestätigte Frankreich damit bisher 48.518 Tote, von denen 33.231 in Kliniken starben. Die Zahl der Erkrankten, die in Krankenhäusern liegen, sei ebenso wie die derjenigen auf Intensivstationen den fünften Tag in Folge zurückgegangen.

In Portugal hat die Regierung zur Eindämmung der steigenden Infektionszahlen für die nächsten zweieinhalb Wochen neue Einschränkungen der Bewegungsfreiheit beschlossen. An den beiden nächsten „langen Wochenenden“ würden die Portugiesen ihre Wohnbezirke bis auf wenige Ausnahmen nicht verlassen dürfen, teilte Ministerpräsident António Costa am Samstagabend in Lissabon mit.

Das Verbot gilt den Angaben zufolge von 23 Uhr am 27. November bis fünf Uhr am 2. Dezember sowie von 24 Uhr am 4. Dezember bis fünf Uhr am 9. Dezember. Neben anderen Maßnahmen wird eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz eingeführt.

692 Todesopfer und 34.767 Neuinfizierte in Italien

In Italien wiederum ist am Samstag sowohl die Zahl der Coronavirus-Infizierten als auch jene der Todesopfer in den letzten 24 Stunden gesunken. Die Zahl der Neuansteckungen sank von 37.242 auf 34.767. 692 Tote wurden gemeldet, am Vortag waren es sieben mehr, teilte das Gesundheitsministerium mit. Somit starben seit Beginn der Pandemie am 20. Februar in Italien 49.261 Personen mit oder am Coronavirus.

Innerhalb von 24 Stunden wurden 237.225 Tests durchgeführt, 14,7 Prozent davon vielen positiv aus. Die Zahl der SARS-CoV-2-Infizierten in Quarantäne betrug 753.925. Jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten erhöhte sich gegenüber dem Vortag von 33.957 auf 34.063, berichtete das Gesundheitsministerium. Auf den Intensivstationen im Land lagen 3.758 Patienten, zehn mehr als am Vortag.