Coronavirus

Schwelle von 50.000-Todesopfern in Italien überschritten

In Italien ist am Montag die Schwelle von 50.000 Todesopfern seit Beginn der Coronavirus-Epidemie im Februar überschritten worden. 630 Tote wurden am Montag gemeldet, am Vortag waren es 562, teilte das Gesundheitsministerium mit. Somit starben seit Beginn der Pandemie am 20. Februar in Italien 50.453 Personen mit oder am Coronavirus.

red/Agenturen

Am Montag ist zum dritten Tag in Serie die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden gesunken. Die Zahl der registrierten Neuansteckungen sank von 28.337 auf 22.930. Innerhalb von 24 Stunden wurden 148.945 Tests durchgeführt, 15,4 Prozent davon vielen positiv aus. Am Wochenende werden normalerweise deutlich weniger Personen getestet als an Wochentagen.

Die Zahl der SARS-CoV-2-Infizierten in Quarantäne sank erstmals seit Tagen wieder und zwar von 767.867 auf 758.342. Jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten erhöhte sich gegenüber dem Vortag von 34.279 auf 34.697, berichtete das Gesundheitsministerium. Auf den Intensivstationen im Land lagen 3.801 Patienten, neun mehr als am Vortag.

 

WEITERLESEN:
Gesundheitssystem in Kalabrien kollabiert