Corona

NÖ will klare Kriterien für Einmeldung von Antigentests

Um die Zahl der im Bundesland durchgeführten Antigentests korrekt in die Corona-Teststatistik einzumelden, hat Niederösterreich klare Kriterien vom Bund gefordert. Damit die Daten im Ländervergleich eine Aussage haben, benötige es eine einheitliche Vorgabe, teilte ein Sprecher von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Montag mit.

red/Agenturen

Die für den (morgigen) Dienstag geplante Videokonferenz zwischen dem Gesundheitsministerium und den Sanitätsdirektionen der Länder soll Klarheit bringen. Bereits vor zwei Wochen habe man sich nach Angaben aus dem Büro der Landesrätin darauf geeinigt, am Montag oder Dienstag die Strategie des Bundes zu präsentieren.

Das Land Niederösterreich setze bei gesundheitsbehördlichen Testungen ausschließlich auf PCR-Tests, erklärte der Sprecher. Eine Ausnahme stellten die Antigentests bei Massentestungen und Untersuchungen in Pflegeheimen dar. Für Tests, die beispielsweise von den Gemeinden, den Sozialpartnern, Apotheken oder niedergelassenen Ärzten durchgeführt werden, bestehe derzeit keine Meldepflicht. „Trotz des guten Kontaktes wird nicht lückenlos eingemeldet“, so der Sprecher.