Coronavirus

336 Tote und 12.956 Neuinfizierte in 24 Stunden in Italien

In Italien ist die Zahl der Menschen, die an einem Tag mit oder am Coronavirus gestorben sind, wieder gesunken. Am Mittwoch wurden innerhalb von 24 Stunden 336 Todesopfer gezählt, nachdem es am Vortag 422 gewesen waren. Die Zahl der Neuinfektionen stieg von 10.630 auf 12.956, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Seit Beginn der Epidemie in Italien am 20. Februar 2020 kamen insgesamt 92.338 Menschen ums Leben.

red/Agenturen

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank unterdessen von 19.512 auf 19.280. Auf den Intensivstationen wurden 2.128 Personen behandelt, am Vortag waren es 2.143 Personen. 310.994 Abstriche wurden genommen. Seit dem Impfstart am 27. Dezember wurden in Italien über 2,7 Millionen Personen immunisiert.

Das südeuropäische Land drückt auf das Gaspedal, um mit den Massenimpfungen gegen das Coronavirus zu starten. Ab nächster Woche sollen in der Lombardei, der am stärksten vom Coronavirus betroffenen Region Italiens, Menschen ab 80 Jahren immunisiert werden.

Das italienische Gesundheitsministerium bemüht sich auch, mehr Dosen Impfstoff aus Europa zu erhalten. „Februar und März werden zwar noch komplizierte Monate in Sachen Lieferung von Vakzinen sein, doch nach April sollte sich die Lage entschärfen. Alle Pharmakonzerne sind dabei, die Produktion aufzustocken. Sollte auch das Vakzin von ́Johnson&Johnson ́ zugelassen werden, könnten wir mit zusätzlichen 27 Millionen Dosen rechnen“, sagte der Berater des Gesundheitsministeriums Walter Ricciardi.