Coronavirus

Astrazeneca will Corona-Impfstoff an neue Virus-Varianten anpassen

Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca will seine monatlichen Covid-19-Impfstoff-Lieferungen kurzfristig mehr als verdoppeln. Bis April wolle AstraZeneca mehr als 200 Millionen Dosen pro Monat ausliefern, kündigte Vorstandschef Pascal Soriot am Donnerstag an. Zudem kündigte man nach den jüngsten Rückschlägen in Südafrika an, sich auf die Weiterentwicklung des Vakzins zu konzentrieren. Ziel sei es, in sechs bis neun Monaten mit der Massenproduktion des angepassten Impfstoffs zu beginnen.

red/Agenturen

Astrazeneca war zuletzt wegen Lieferengpässen bei seinem Corona-Impfstoff in Europa und aufgrund von Zweifeln an der Wirksamkeit des Mittels bei Menschen über 65 Jahre unter Druck geraten. Am Mittwoch verkündete zudem die südafrikanische Regierung, auf den Einsatz des Astrazeneca-Impfstoffs zu verzichten. Hintergrund war eine Studie, der zufolge das Mittel nicht umfassend gegen die zuerst in Südafrika entdeckte Corona-Mutante wirksam ist.

In Deutschland und mehreren anderen europäischen Ländern ist das von Astrazeneca mit der Universität Oxford entwickelte Vakzin nur für Menschen unter 65 Jahre zugelassen. Die zuständigen Aufsichtsbehörden verweisen darauf, dass belastbare Daten für die Wirksamkeit des Impfstoffs bei älteren Menschen fehlten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte am Mittwoch jedoch, sie empfehle den Corona-Impfstoff von Astrazeneca auch für Menschen über 65 Jahre.

Astrazeneca-Chef Pascal Soriot räumte bei einer virtuellen Pressekonferenz am Donnerstag ein, dass nicht alles „perfekt“ verlaufen sei. Der Corona-Impfstoff seines Unternehmens schütze aber „zu 100 Prozent gegen schwerste Verläufe der Krankheit“. Astrazeneca verweist außerdem darauf, dass der Impfstoff gegen die britische Corona-Variante wirksam sei. Im Februar will der Konzern nach eigenen Angaben 100 Millionen weitere Dosen des Präparats produzieren.

Daten aus einer weiteren Studie mit dem Impfstoff in den USA erwartet AstraZeneca vor Ende März - und hofft, dass diese zeigen, dass das Mittel gut gegen schwere Krankheitsverläufe und Tod bei der südafrikanischen Variante schützt. Die enttäuschenden Studienergebnisse hinsichtlich der Variante aus Südafrika hatten dagegen den Einfluss bei milderen Fällen bewertet.

Die panafrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC hat Ländern, in denen die aus Südafrika stammende Corona-Variante vorherrscht, empfohlen, nicht den Astrazeneca-Impfstoff einzusetzen. Die Variante sei in sieben afrikanischen Ländern festgestellt worden, sei aber bisher nur in Südafrika dominant, sagte der Leiter der Africa CDC, John Nkengasong, am Donnerstag. Allerdings wissen viele Länder nicht unbedingt, welche Variante dort vorherrscht. Vor allem in Südafrikas Nachbarländern müsse es mehr Nachforschung geben, inwiefern die Variante dort zirkuliert, sagte Matshidiso Moeti, die Afrika-Chefin der Weltgesundheitsorganisation. Afrika werde sich dennoch nicht von dem Astrazeneca-Impfstoff abwenden, betonte Nkengasong.

Im vergangenen Jahr verzeichnete das britisch-schwedische Unternehmen einen Gewinnsprung. Unter dem Strich stand nach Konzernangaben vom Donnerstag ein Plus von 3,2 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro). Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr demnach im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 26,6 Milliarden Dollar. Einnahmen aus dem Verkauf des erst Ende 2020 erstmals zugelassenen Corona-Impfstoffs flossen noch nicht in die Bilanz ein.