Schlafforschung

Der Tanz um den Schlaf

Hans Günther Weeß, Leiter des Interdisziplinären Schlafzentrums im deutschen Klingenmünster, hat wortwörtlich einen Traumjob. Mittels der Messung von Hirnströmen, Muskelspannung und Augenbewegung hat er ein Ziel: „Wir wollen Patienten zu ihrer eigenen Schlaftablette machen.“ Längst ist Schlaf auch ein Wirtschaftsfaktor. Wer nicht gut schlafen kann, gibt oft viel Geld für irgendwelche Pillen, Diagnosearmbänder oder spezielle Matratzen aus. Weltweit brachte das Geschäft mit Schlafhilfen laut US-Marktforschern zuletzt jährlich rund 70 Milliarden US-Dollar (etwa 63 Mrd. Euro) Umsatz.

red/Agenturen

Die Medizin habe den Schlaf lange quasi verschlafen, sagt Weeß. Es sei angenommen worden, im Schlaf fahre der Körper alle Systeme herunter, und das sei eher uninteressant. „Heute wissen wir, dass der Schlaf ein hochaktiver Prozess und das wichtigste Reparaturprogramm des Menschen ist.“ Problematisch ist es Weeß zufolge vor allem, Sorgen mit ins Bett zu nehmen oder sich stark dem Druck auszusetzen, gut schlafen zu müssen. „Nichts ist schlimmer, als das Gedankenkarussell nicht stoppen zu können“, sagt er. Und: „Wer schlafen will, bleibt wach.“ Je mehr man sich auf Schlaf fokussiere, desto eher führe das zu Schlaflosigkeit.

Daneben gibt es Weeß zufolge gesellschaftliche Faktoren. „Wir sind zur Non-Stop-Gesellschaft geworden. Immer mehr arbeiten im Schichtdienst oder lesen nachts Mails. Kinder gehen heute mit dem Smartphone statt mit dem Kuscheltier ins Bett.“ Nötig sei eine neue Schlafkultur, denn „nur wer ausgeschlafen ist, kann Leistung bringen“. Es erstaune ihn immer wieder, wie wenig die meisten Menschen über gutes Schlafverhalten wüssten.

Der Fernseher als Einschlafkrücke

Wie viel Schlaf ein Mensch brauche, sei individuell verschieden und genetisch festgelegt, sagt der Neurologe Peter Young, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Die einen brauchten fünf, andere zehn Stunden. „Dieser Bedarf verändert sich im Alter nicht zwangsläufig.“

Gut einschlafen könnten überraschend viele Menschen vor dem Fernseher, sagt Weeß. Die Aufmerksamkeit sei dann auf „ein wenig stimulierendes Ereignis“ gerichtet, außerdem grüble der Zuschauer nicht, was eine schlafförderliche Entspannung hervorrufe. „Empfehlen kann ich es trotzdem nicht“, so der Psychologe. „Vor dieser Geräuschkulisse ist der Schlaf nicht tief und wenig erholsam.“

World Sleep Society

Österreichische Gesellschaft für Schlafmedizin

 

 

 

WEITERLESEN:
Schlafforschung
Lange eher ein Stiefkind in der Medizin, ist die Schlafforschung mittlerweile ein stark interdisziplinär ausgerichtetes, wachsendes Fach.
iStock gorodenkoff