Coronavirus

Eine Million Infektionen in Dänemark seit Pandemiebeginn

In Dänemark haben sich seit Beginn der Pandemie mehr als eine Million Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Am Mittwoch vermeldete das staatliche Gesundheitsinstitut SSI 24.343 nachgewiesene Corona-Fälle in den vergangenen 24 Stunden, darunter 22.729 Neu- und 1.614 Re-Infektionen. Damit wurde das Virus in dem EU-Land mit seinen knapp sechs Millionen Einwohnern bisher bei 1.000.009 Bürgern nachgewiesen.

red/Agenturen

Rechnet man die erneuten Infektionen hinzu, liegt die Gesamtzahl bei 1.030 638. Insgesamt 3.433 Infizierte sind in der Pandemie bisher gestorben. Trotz der seit längerem überaus hohen Neuinfektionszahlen im Land sind die Däninnen und Dänen aufgrund der Corona-Lage weniger beunruhigt als noch vor einigen Wochen. Das zeigten die jüngsten Ergebnisse des sogenannten Hope-Projektes, mit dem das Verhalten der dänischen Bevölkerung während der Pandemie beobachtet wird.

Als Grund dafür wird gebracht, dass die Krankenhäuser nicht so stark belastet sind wie befürchtet. Die Zahl der Krankenhauspatienten mit Corona-Infektion liegt seit längerem relativ konstant zwischen 700 und 800, am Mittwoch waren es 751 Menschen und somit drei weniger als am Vortag. Diese Patientenzahl umfasst alle Menschen, die wegen einer Infektion ins Krankenhaus mussten, sowie diejenigen, die wegen etwas anderem eingeliefert wurden, aber zugleich infiziert sind.

In Dänemark gilt derzeit eine Reihe von Corona-Maßnahmen, unter anderem sind Kinos, Theater und weitere Kultureinrichtungen geschlossen. Es wird jedoch damit gerechnet, dass diese Maßnahmen in wenigen Tagen etwas gelockert werden. Die dänische Regierung wollte dazu am Mittwochabend eine Pressekonferenz abhalten.