| Aktualisiert:
Omikron

Frankreich, Italien und Deutschland verzeichnen Rekordwerte an Neuinfektionen

Frankreich hat mit mehr als 368.000 registrierten Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages einen Rekordwert verzeichnet. Nach Angaben der französischen Gesundheitsbehörde vom Dienstagabend wurden innerhalb von 24 Stunden 368.149 Neuinfektionen gemeldet. Der bisherige Höchstwert vom vergangenen Mittwoch hatte bei 332.252 registrierten Ansteckungen gelegen. Auch die über 220.000 Neuinfektionen in Italien und die über 80.000 in Deutschland entsprechen neuen Höchstwerten.

red/Agenturen

Die Fallzahlen in Frankreich sind über die vergangenen Wochen in die Höhe geschnellt. Die Omikron-Variante des Coronavirus ist mittlerweile vorherrschend im Land. Der Inzidenzwert lag landesweit zuletzt bei 2.790. Er gibt an, wie viele Infektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Menschen erfasst wurden. Die aktuelle Inzidenz bedeutet, dass sich statistisch 2,79 Prozent der Gesamtbevölkerung Frankreichs innerhalb einer Woche mit dem Coronavirus infiziert haben.

Um die fünfte Welle einzudämmen, will die französische Regierung Mitte Jänner die Corona-Regeln für Ungeimpfte deutlich verschärfen. Sie sollen dann keinen Zugang mehr zu Einrichtungen etwa aus Gastronomie und Kultur sowie Angeboten des Fernverkehrs haben. Vorher muss das Vorhaben aber noch vom Parlament endgültig gebilligt werden.

Rekordzahl auch in Italien

In Italien wiederum sind in den vergangenen 24 Stunden 220.532 Coronavirus-Neuinfektionen verzeichnet worden. Auch das ist ein neuer Rekord seit Ausbruch der Pandemie im Februar 2020, berichteten die italienischen Gesundheitsbehörden am Dienstag. Außerdem wurden 294 Todesfälle registriert.

Eine Rekordzahl von 1,37 Millionen Corona-Tests wurden in den vergangenen 24 Stunden analysiert, 16 Prozent fielen positiv aus. 1.677 Corona-Patientinnen und -Patienten befanden sich auf Intensivstationen der italienischen Krankenhäuser. Weitere 17.067 Covid-Kranke wurden auf Normalstationen versorgt. 5,5 Millionen Italienerinnen und Italiener sind seit Ausbruch der Pandemie im Februar 2020 vom Coronavirus genesen.

Von Mittwoch bis Freitag werden rund vier Millionen Impfstoffdosen an die Regionen verteilt, darunter etwa eine Million Dosen Moderna, 2,1 Millionen Dosen Pfizer für Erwachsene und über 800.000 Dosen des Pfizer-Vakzins für Kinder. Am Montag wurde bei den täglichen Impfungen die 610.000er-Marke überschritten - darunter etwa 64.000 Erstdosen, von denen mehr als 19.000 an über 50-Jährige gespritzt wurden. 56.000 erhielten die zweite Dosis, hinzu wurden 490.000 Booster verabreicht, teilte das Büro des für die Impfkampagne zuständigen Regierungskommissars Francesco Figliuolo mit.

80.430 Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet binnen 24 Stunden 80.430 Corona-Neuinfektionen und damit auch für Deutschland einen neuen Höchstwert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 407,5 von 387,9 am Vortag. 384 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 114.735.

Deutschland hat sich am Dienstag fünf Millionen BioNTech-Corona-Impfdosen gesichert, die eigentlich für Rumänien vorgesehen waren, heißt es aus dem deutschen Gesundheitsministerium. Sie stammten aus den EU-Kontingenten, würden von Rumänien aber nicht gebraucht.