Coronavirus

KAV-Mitarbeiter dienstfrei gestellt

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) hat seine Sicherheitsmaßnahmen in Zusammenhang mit dem Coronavirus verschärft. Mitarbeiter des städtischen Spitalbetreibers, die sich kürzlich in Regionen, wo das Virus inzwischen weit verbreitet ist, aufgehalten haben, werden nach ihrer Rückkehr für zwei Wochen dienstfrei gestellt. Ein KAV-Sprecher bestätigte am Mittwoch einen Online-Bericht der „Presse“.

red/Agenturen

„Wenn Personen aus Krisenregionen zurückkommen, weisen wir diese an, 14 Tage nicht zum Dienst zu erscheinen“, so der Sprecher gegenüber der APA. Der KAV richte sich dabei nach den partiellen Reisewarnungen, die es derzeit für bestimmte Regionen in China, Südkorea und Italien. Man habe sich für diese Vorsichtsmaßnahme entschieden, „weil wir uns als Teil der kritischen Infrastruktur begreifen“.

Die Dienstfreistellungsregelung umfasst das gesamte Personal - also von ärztlichen Mitarbeitern über Pflegekräfte bis zum Reinigungspersonal. Einige Dienstnehmer seien bereits davon betroffen, sagte der Sprecher. Der Spitalsbetrieb sei dadurch derzeit nicht eingeschränkt.