| Aktualisiert:
Coronavirus

Zwei von drei Patienten auf Normalstationen nicht immunisiert

Aktuelle, vom Gesundheitsministerium zur Verfügung gestellte Zahlen zeigen, dass die Booster-Impfungen gegen Covid-19 wirken. Zwei von drei Patientinnen bzw. Patienten, die am Dienstag mit Covid-19 auf einer Normalstation stationär behandelt werden mussten, waren nicht bzw. nicht ausreichend geimpft. Auf den Intensivstationen sind im Schnitt von fünf Betroffenen mehr als vier nicht vollständig immunisiert. Laut einer israelischen Studie erhöht etwa die vierte Impfdosis von Biontech/Pfizer die Zahl der Antikörper gegen die neue Coronavariante Omikron rasch um das Fünffache.

red/Agenturen

Seit Ende November, als verstärkt Drittstiche gegen das Coronavirus gesetzt wurden - der impfstärkste Tag war der 26. November, als sich fast 160.000 Personen eine Schutzimpfung holten, davon allein knapp 120.000 eine dritte Dosis -, ist der Anteil der geimpften Covid-19-Patientinnen und -Patienten in den Spitälern zurückgegangen. Am 23. November wurden auf den Covid-Intensivstationen (ICU) insgesamt 584 Schwerkranke verzeichnet. Davon waren 428 nicht bzw. nicht vollständig geimpft, 156 besaßen ein gültiges Impfzertifikat. Der Anteil der vollimmunisierten Intensivpatientinnen und -patienten betrug damit 26,7 Prozent. Am heutigen Dienstag lag er bei 21,3 Prozent. Von den derzeit 319 schweren Covid-19-Fällen sind 251 nicht vollständig immunisiert. 68 verfügen dagegen über ein gütiges Impfzertifikat.

Noch deutlicher zeigt sich die Wirksamkeit der Impfung auf den Normalstationen, wo der Anteil der Vollimmunisierten innerhalb von sechs Wochen von 45,5 Prozent auf 33,8 Prozent zurückgegangen ist. Damit haben sich aktuell zwei von drei stationär aufgenommenen, nicht lebensbedrohlich erkrankten Covid-Patientinnen und -Patienten nicht oder nicht ausreichend gegen die Krankheit schützen lassen. Von den 711 Betroffenen, die am Dienstag ein Spitalbett benötigten, waren 471 nicht vollständig geimpft, 240 hatten dagegen ein gültiges Impfzertifikat. Am 23. November hielt man auf den Normalstationen bei 2.584 Covid-Kranken, wovon 1.409 nicht ausreichend immunisiert waren.

Vierte Impfdosis erhöht Antikörper-Zahl um das Fünffache

Die vierte Impfdosis mit dem Präparat von Biontech/Pfizer erhöht die Zahl der Antikörper gegen die neue Coronavariante Omikron laut einer israelischen Studie binnen einer Woche um das Fünffache. Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett stellte dieses Ergebnis am Dienstag bei einem Besuch im Schiba-Krankenhaus bei Tel Aviv gemeinsam mit der Studienleiterin Gili Regev vor. „Die vierte Impfung ist sicher und effektiv“, sagte Bennett.

Allerdings lässt sich von der Höhe des Zuwachses an Antikörpern nicht automatisch darauf schließen, inwieweit sich der tatsächliche Schutz vor Infektion oder Erkrankung verbessert. Israel hatte am Montag bereits eine Impfkampagne für über 60-Jährige und medizinisches Personal gestartet, die nun eine vierte Vakzindosis erhalten können. Rund 10.000 Israelis hätten sich bereits mit der vierten Dosis impfen lassen, rund 100.000 hätten einen Impftermin vereinbart, sagte Bennett.

Am Freitag hatten in Israel zunächst die Viertimpfungen für Menschen mit Immunschwäche begonnen. Auch in Pflegeeinrichtungen für Senioren war der zweite Booster bereits erlaubt worden. Das Schiba-Krankenhaus bei Tel Aviv hatte vor mehr als einer Woche eine Studie zur vierten Impfung gegen das Coronavirus mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech begonnen. Die Klinik teilte am Sonntag Zwischenergebnisse mit: Die Nebenwirkungen seien ähnlich wie nach der dritten Dosis.

Zahl der Neuinfektionen steigt in Israel erneut

Israel hat die vierte Corona-Welle bereits hinter sich, zuletzt sind die Infektionszahlen jedoch wieder massiv gestiegen. Am Dienstag teilte das Gesundheitsministerium mit, binnen 24 Stunden seien 10.720 neue Fälle registriert worden. Die Zahl der Schwerkranken stieg leicht auf 117.

Nur rund 61 Prozent der 9,4 Millionen Israelis gelten noch als vollständig geimpft. Dies sind zweifach Geimpfte bis zu sechs Monate nach der Zweitimpfung und Menschen mit Booster-Impfung. 30 Prozent der Bevölkerung sind gar nicht geimpft, bei neun Prozent ist die Gültigkeit der Impfung schon abgelaufen.

 

Krankenhaus Spitalsbett
Die Zahlen des Gesundheitsministeriums belegen die Wirksamkeit der Booster-Impfungen - der Anteil der geimpften Covid-Patienten in Spitälern ist rückläufig.