Gesellschaft

Skifahren

Skiunfälle: ÖKAS-Präsident gegen „Wohlpaket-Blase“ und Sperren

Nach vermehrt tödlichen Skiunfällen, vor allem in Tirol, wird über Ursachen und Konsequenzen diskutiert. Neben den schwierigen Pistenverhältnissen wegen des warmen Wetters und dem fehlenden Schnee abseits zielt der Präsident des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit (ÖKAS), Peter Paal, vor allem auf die Eigenverantwortung der Skifahrer. Es mangle oft an „Ski-Fitness“, zudem würden viele in einer „Wohlpaket“-Blase leben, die ihnen auch medial vermittelt werde.

Reisbällchen

Wieder Unfälle mit Reisbällchen in Japan

In Japan sind während der Neujahrsfeiertage mehrere Menschen mit Erstickungsanfällen ins Krankenhaus gebracht worden, weil ihnen Reisbällchen im Hals steckengeblieben waren. Wie Medien berichteten, mussten allein in der Hauptstadt Tokio mindestens fünf Patient:innen im Alter zwischen 20 und 80 Jahren wegen akuter Atemnot im Krankenhaus behandelt werden.

Sicherheitsrisiko

Biofouling am Rumpf: Passagiere seit einer Woche auf Kreuzfahrtschiff

Die rund 800 Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes haben zwischen Neuseeland und Australien rund eine Woche nicht an Land gehen dürfen. An der Außenwand des Luxusliners habe sich sogenanntes Biofouling gebildet, berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP. Eine solche Ansiedlung von Organismen kann zur Einschleppung und Verbreitung nicht-einheimischer Arten führen.

Tourismus-Initiative

Dubai streicht 30-prozentige Steuer auf Alkohol

Dubai will sich mit der Abschaffung seiner hohen Steuer auf Alkohol attraktiver für Touristen machen, um die zunehmend auch Nachbarländer buhlen. Die Steuer von 30 Prozent auf Alkohol sei ausgesetzt und die bisher fällige Lizenzgebühr abgeschafft worden, teilten zwei große Einzelhändler am Montag in sozialen Medien mit. Wie heimische Medien bestätigten, traten die Änderungen bereits am Sonntag in Kraft und gelten zunächst für ein Jahr.

Klimawandel

Überdurchschnittlich warme Temperaturen wirken sich auf Vogelwelt aus

Die aktuell europaweit überdurchschnittlich warmen Temperaturen haben auch Auswirkungen auf die Vogelwelt. Die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich geht davon aus, dass bei der „Stunde der Wintervögel“, die heuer von 6. bis 8. Jänner stattfindet, weniger Vögel im eigenen Garten oder in Parkanlagen anzutreffen sein werden als in Jahren mit einem schneereichen und kalten Jänner-Anfang.

Regenwald
Umweltschutz

Brasiliens neuer Präsident will Amazonas-Regenwald besser schützen

Auf der Prioritätenliste von Brasiliens neuem Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva steht ein Thema, das auch viele Politiker und Bürger anderer Länder brennend interessiert: der Schutz des für den Kampf gegen den globalen Klimawandel so wichtigen Amazonas-Regenwaldes.  Schon nach Lulas Wahlsieg Ende Oktober hatten die meisten Staatsoberhäupter, die ihm gratulierten, auf die Bedeutung des Amazonas verwiesen. Brasilien sei „bereit, wieder seine Rolle im Kampf gegen den Klimawandel zu spielen“, versicherte Lula in seiner Siegesrede.

Studie
Umfrage

Weltweit immer weniger Zuversicht in die Zukunft

Im Hinblick auf die Zukunft herrscht weltweit immer weniger Zuversicht. Die globale Stimmung befindet sich laut einer in 34 Ländern durchgeführten Jahresendumfrage des Gallup-Institutes auf dem tiefsten Stand seit dem Krisenjahr 2008. Die Österreicherinnen und Österreicher sind im internationalen Vergleich überdurchschnittlich pessimistisch.

d

Merry Christmas

Die Redaktion von medinlive.at hat die besten Artikel, Interviews und Reportagen der vergangenen Monate in einem Best-of zusammengestellt. 

Rettungsaktion

Tierschützer:innen retten hunderte Fledermäuse vor dem Erfrieren

Tierschützer haben im US-Bundesstaat Texas hunderte Fledermäuse vor dem Erfrieren gerettet. Die kleinen Mexikanischen Bulldoggfledermäuse, die in einer riesigen Kolonie unter einer Brücke in der Millionenstadt Houston leben, waren in der extremen Kälte, die vor Weihnachten weite Teile der USA erfasst hatte, fast erfroren und aus neun Metern Höhe zu Hunderten auf den Gehweg gefallen, wie die Houston Humane Society mitteilte.

Klimawandel

Mindestens 39 Tote durch Starkregen auf Philippinen

Nach heftigen Regenfällen auf den Philippinen ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 39 gestiegen. Wie die Katastrophenschutzbehörde am Donnerstag mitteilte, kamen bei einem Erdrutsch in Mati City auf der Insel Mindanao am Mittwoch vier Menschen ums Leben, die gemeinsam an einem Fluss geangelt hatten. Unter den Toten waren demnach zwei Jugendliche.

Irrtum

Englische Arztpraxis verschickte statt Weihnachtsgrüßen Krebsdiagnose

Wie die Zeitung „The Sun“ am Donnerstag berichtete, erhielten zahlreiche Patient:innen einer Praxis in Askern bei Doncaster unmittelbar vor den Feiertagen die SMS mit den Worten: „Diagnose: aggressiver Lungenkrebs mit Metastasen“. Kurz darauf folgte eine weitere SMS mit einer Entschuldigung. Die Diagnose sei „irrtümlich“ verschickt worden. „Unsere Nachricht an Sie sollte lauten: Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr“, schrieb die Praxis, die sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Fall äußerte.

Rentier Artenschutz
WWF-Jahresbilanz

Artenschutz: Rote Liste wurde wieder länger

Für bedrohte Wildtierarten und den Artenschutz insgesamt war 2022 wieder kein gutes Jahr: Weltweit sind inzwischen über 41.500 von etwa 147.500 erfassten Tier- und Pflanzenarten auf der Roten Liste als bedroht eingestuft - das ist mehr als jemals zuvor“, sagte Georg Scattolin, Leiter des Internationalen Programms beim WWF Österreich, am Donnerstag in einer Aussendung. Lichtblicke und „tierische Gewinner“ würden jedoch zeigen, dass aktiver Artenschutz wirksam ist.

Gerichtssache

Kinder in Usbekistan sterben nach Einnahme von Hustensaft aus Indien

In Usbekistan sind nach Angaben der Behörden 19 Kinder womöglich nach der Einnahme von Hustensaft aus Indien gestorben. Die Staatsanwaltschaft habe ein Verfahren wegen des Vertriebs von gepanschten Medikamenten eingeleitet, teilte die Nachrichtenagentur Fergana am Donnerstag mit.

Kinderamublanz Kinder Krankenhaus
Infektionswelle

Stundenlange Wartezeiten in Kinderambulanz in Eisenstadt

Übervolle Wartezimmer und teils mehrstündige Wartezeiten - die Situation in der Kinderabteilung im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt hat sich an den Weihnachtsfeiertagen aufgrund der hohen Infektionszahlen weiter zugespitzt. In einer Aussendung appellierte das Spital daher am Donnerstag, telefonische Anfragen zu unterlassen und sich mit solchen an die Gesundheitsnummer 1450 zu wenden.

Bundesminister Arbeitsminister Martin Kocher
Arbeitsrecht

Dienstfreistellung für Risikogruppen wird verlängert

Die coronabedingte Freistellungsregelung für Risikogruppen wird ein letztes Mal bis Ende April 2023 verlängert. Personen, die ihren Beruf nicht im Homeoffice ausüben können und für die es am Arbeitsplatz weder Umgestaltungsmöglichkeiten gibt noch die Einhaltung eines Sicherheitsabstandes möglich ist, können vom Dienst freigestellt werden, wie Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) sowie Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) mitteilten.

Kälte
Eiseskälte

Wintersturm in USA - mindestens 50 Tote

Mindestens 50 Menschen sind in den vergangenen Tagen bei extremer Kälte und starkem Schneefall in den USA gestorben. Allein im Bezirk Erie County im Bundesstaat New York kamen mindestens 27 Menschen ums Leben, wie Marc Poloncarz, der Verantwortliche des Bezirks, mitteilte. Die Behörden rechneten am Dienstag mit weiteren Opfern. „Leider bergen wir noch immer Tote“, sagte der Polizeichef der am stärksten betroffenen Stadt Buffalo, im Westen des Bundesstaates New York.