Corona-Cluster bei Grazer Firma: Zehn Personen positiv

Bei einer Grazer Baufirma ist am Dienstagabend vom Gesundheitsamt ein Covid-19-Cluster festgestellt worden, zehn Personen wurden positiv getestet, wie aus dem Rathaus mitgeteilt wurde. 40 Bedienstete wurden untersucht. Der Coronavirus-Verdacht im Umfeld der steirischen Landesregierung hat sich derweil nicht bestätigt.

red/Agenturen

Den Verdacht auf diesen Covid-Cluster hatte ein erkrankter Mitarbeiter der Grazer Baufirma ausgelöst, bei dem sich die Infektion bestätigt hatte. Für alle Personen wurde Quarantäne angeordnet. „Wir haben alle positiv getesteten Personen sofort kontaktiert, um die Infektionsketten und mögliche weitere Ansteckungen festzustellen und wir haben allen Personen eine behördliche Quarantäne verordnet. Ab Mittwoch testen wir die anderen Mitarbeiter dieser Firma“, berichtete Eva Winter, Leiterin des Gesundheitsamtes. Die Ergebnisse für diese weiteren 60 Personen dürften am Donnerstag vorliegen.

Um die Infektionsketten möglichst gut erfassen zu können, würden für die Kommunikation mit den Arbeitern Dolmetscher beigezogen. Die Erhebungsarbeiten seien sehr umfassend, denn die Firma betreibe derzeit Baustellen in Leoben, Weiz, Graz und Wien, wurde vom Gesundheitsamt mitgeteilt. Die Arbeiter stammen aus verschiedenen Ländern, vorwiegend aber aus Griechenland.

Ein Corona-Verdachtsfall im Umfeld der Regierungsbüros der steirischen Landesrätinnen Doris Kampus und Ursula Lackner (beide SPÖ) hat sich indes nicht bestätigt. Ein entsprechender Test fiel negativ aus, informierte die Kommunikation Land Steiermark am Mittwoch. Daher werden in den beiden Regierungsbüros wieder "normale Schutz- und Hygienemaßnahmen" eingehalten.

WEITERLESEN: