| Aktualisiert:
Coronavirus

In Deutschland weitere Bewegungs-Einschränkungen beschlossen

Bund und Länder haben sich zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie auf weitergehende Ausgangssperren verständigt. In Landkreisen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern werden die Länder lokale Maßnahmen ergreifen „zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 km um den Wohnort, sofern kein triftiger Grund vorliegt“, heißt es in dem Beschluss vom Dienstag, wie die Nachrichtenagentur Reuters aus Verhandlungskreisen erfuhr.

red/Agenturen

Tagestouristische Ausflüge seien diesbezüglich „explizit“ kein triftiger Grund. Zudem geplant sind weitere Kontakteinschränkungen. „In Erweiterung der bisherigen Beschlüsse werden private Zusammenkünfte nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes gestattet“, heißt es in der Beschlussvorlage. Die bereits bestehenden Einschränkungen sollen bis zum 31. Jänner verlängert werden.

Auch Dänemark verschärft Maßnahmen weiter

Bereits seit Weihnachten befindet sich Dänemark im Lockdown. Geschäfte mit Ausnahme von Supermärkten, Lebensmittelläden und Apotheken sind seit dem 25. Dezember dicht. Einkaufszentren, Friseure, Restaurants, Gasthäuser sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen mussten bereits zuvor schließen.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus und vor allem gegen eine Virus-Variante aus Großbritannien verschärft nun auch Dänemark noch einmal seine Corona-Maßnahmen. Die maximal erlaubte Teilnehmerzahl für Zusammenkünfte werde von Mittwoch an von zehn auf fünf Personen herabgesetzt, gab Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekannt.

Soziale Kontakte sollten so weit wie möglich begrenzt und Menschen außerhalb des eigenen Hausstands vorübergehend nicht mehr getroffen werden. Einkaufen solle man ausschließlich alleine und nur, wenn dies dringend notwendig sei. Die nächsten Monate würden die schwersten der gesamten Pandemie.

„Mutation des Coronavirus hat uns getroffen“

„Nur fünf Tage nach Beginn des neuen Jahres stehen wir wieder hier. Eine neue und beunruhigende Mutation des Coronavirus hat uns getroffen“, sagte Frederiksen angesichts einer Corona-Variante, die zunächst in England aufgetreten und auch in Dänemark nachgewiesen worden ist. Diese Variante verbreite sich in Dänemark und in weiten Teilen Europas und der USA. Die Corona-Risikobewertung werde von Stufe 4 auf das höchste Niveau 5 angehoben.