Erneut auffallend hohe Inzidenz im Kärntner Bezirk Hermagor

Der Kärntner Bezirk Hermagor hat mit Stand Montag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 138,5 - und damit die dritthöchste in ganz Österreich - verzeichnet. Das hängt einerseits mit der niedrigen Einwohnerzahl des Bezirkes zusammen, andererseits hat es dort zwei Cluster gegeben, hieß es am Montag vom Landespressedienst auf APA-Anfrage. Diese Cluster dürften aber bereits abgegrenzt sein. Erwartet wird, dass die Inzidenz in den kommenden Tagen wieder sinkt.

red/Agenturen

25 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen weist die AGES aktuell für Hermagor aus - das lässt die Inzidenz im 18.000 Einwohner zählenden Bezirk bereits ausschlagen. Hauptverantwortlich waren zwei Cluster mit neun beziehungsweise sieben positiv getesteten Personen, erklärte Susanne Stirn vom Landespressedienst: „Allerdings sind über das Wochenende keine neuen Fälle dazugekommen, die Cluster sind also abgegrenzt."

Keine neuen Fälle im Veldener Gastro-Cluster

Keine neuen Fälle hat es auch im Veldener Gastro-Cluster gegeben, hier zählte man am Montag nur mehr zehn aktive Infektionen. Auch aus der Villacher Disco V-Club und vom Faaker Bauernmarkt sind keine Neuinfektionen bekannt. Sowohl die Disco als auch der Markt waren von jeweils einem infektiösen Gast besucht worden.