Impfstoffe

EU sicherte sich 300 Millionen Dosen von Sanofi und GSK

Die EU hat sich mit einem zweiten Großauftrag Massenlieferungen eines möglichen Corona-Impfstoffs gesichert. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides gab am Freitag eine Vereinbarung mit dem Konsortium aus der französischen Sanofi und dem britischen GSK-Konzern bekannt. Sie sieht die Versorgung mit bis zu 300 Millionen Dosen eines in der Entwicklung befindlichen Impfstoffs vor.

red/Agenturen

Ein ähnliches Abkommen war bereits zwischen der EU und AstraZeneca besiegelt worden. Hier geht es um bis zu 400 Millionen Dosen. Gekauft werden die Impfstoffe dann von den EU-Ländern. Die Europäische Kommission finanziert den Produzenten einen Teil der Investitionskosten.

Die Kooperationspartner Sanofi und GSK haben auch mit den USA und Großbritannien Vereinbarungen abgeschlossen. Im Fall der Vereinigten Staaten geht es um ein Vertragsvolumen von 2,1 Milliarden Dollar für die Lieferung von 100 Millionen sowie für eine Option auf weitere 500 Millionen Dosen, im Fall Großbritanniens um 60 Millionen Dosen.