Corona-Pandemie

Hotels wollen in den Ferien Ninja-Pass ausstellen

Derzeit brechen in Österreichs Hotels angesichts der unsicheren Corona-Lage die Buchungen weg. Besondere Unklarheit herrscht darüber, wie Kinder unter 12 Jahren die 2G-Bedingungen (Geimpft oder Genesen) für einen Hotel-Aufenthalt erbringen sollen. Die Hoteliervereinigung erinnert, dass in Schulzeiten der Ninja-Pass für Kinder den 2G-Nachweis ersetze. In der schulfreien Zeit könnten Hotels und Tourismusverbände Tests machen und einen „Ferien-Ninja-Pass“ ausstellen, so der ÖHV.

red/Agenturen

„Es ist ein Mehraufwand, aber es ist eine Lösung“, schreibt ÖHV-Vizepräsident Walter Veit in einer Aussendung am Dienstagnachmittag. Ein Ferien-Ninja-Pass würde dafür sorgen, „dass die Testintensität in den Ferien nicht komplett in sich zusammenbricht“. Damit könnten Familien einen Urlaub planen. Im Idealfall könnte man „auch auf die Nachbarstaaten zugehen“ und den Pass „als Lösung vorschlagen für das Testen von Kindern ohne Quarantäne“. Ein virtuelles Treffen von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) mit Vertretern aus Nachbarländern, um Kindern unter 12 Jahren Reisen zu ermöglichen, hatte am Montagnachmittag keine Lösungen gebracht.

Die aktuelle Situation heiße zwar nicht Lockdown, unterscheide sich aber praktisch nicht vom Vorjahr, meint Veit. Nach den Corona-bedingten Stornowellen und Buchungseinbrüchen der vergangenen Tage kämen nur wenige Betriebe auf eine Auslastung, die wirtschaftliches Arbeiten ermöglicht: „Die EU-Kommission wird nicht darüber hinwegkommen, den EU-Beihilferahmen für das erste Halbjahr 2022 zu verlängern“, fordert Veit Unterstützung ein.

 

WEITERLESEN: