Coronakrise

Italien will Grünen Pass als Bürobedingung für Beamte

In Italien wurden in den vergangenen 24 Stunden 4.021 neue Corona-Fälle registriert. 72 Menschen starben an dem Coronavirus am Dienstag. Damit wurde die Marke von 130.000 Covid-Toten in Italien überschritten, die Zahl ist auf 130.027 gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Italien ist das erste europäische Land, in dem im Februar 2020 die Pandemie ausgebrochen war. Eine Neueregelung hinsichtlich des Grünes Passes sorgt für Debatten.

red/Agenturen

Die Regierung von Premier Mario Draghi erwägt, den Grünen Pass auch auf Beamte auszudehnen, die ihn als Bedingung für den Zutritt zu ihren Büros vorweisen sollen. Sie müssen einen Corona-Impf-, Negativtest- oder Genesungsnachweis zeigen. Dieses Vorhaben wird zurzeit noch diskutiert und ist vor allem bei der in Rom mitregierenden Rechtspartei Lega umstritten.

Zuletzt gab es in Italien landesweit heftige Proteste gegen die Corona-Politik. Seit zwei Monaten finden samstags in den Großstädten Demonstrationen gegen den Grünen Pass statt. Gegen 29 Personen, die sich am Samstag an einer Demonstration gegen den Grünen Pass in Mailand beteiligt hatten, wurden Ermittlungen aufgenommen. 14 Angeklagten wird Gewalt und Blockade von Straßen vorgeworfen. 15 Personen, darunter einige Rechtsextremisten, wegen Teilnahme an einer nicht erlaubten Demonstration.