Maskenpflicht - Zuletzt stark gelockert, regional wieder angezogen

Am 6. April war das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS) in heimischen Super- und Drogeriemärkten zur Pflicht erklärt und später auf andere Bereiche ausgeweitet worden. Mit 15. Juni fiel das Gebot zur Maske in der Öffentlichkeit großteils wieder. Nach den zuletzt stetig steigenden Infiziertenzahlen steht die Wiederkehr einer ausgeweiteten Maskenpflicht womöglich vor der Tür.

red/Agenturen

Am Beginn der Coronakrise war der Mund-Nasen-Schutz zur Vorbeugung der Verbreitung von SARS-CoV-2 in Österreich eher kritisch beäugt worden. Schließlich setzte sich weitgehend die von vielen Medizinern vertretene Meinung durch, dass die Bedeckung von Mund und Nase durchaus helfen kann, das Virus einzudämmen.

Mit 6. April wurde der Mund-Nasen-Schutz in Super- und Drogeriemärkten Pflicht, auch selbstgenähte Masken oder Schals waren erlaubt. Mit den ersten Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen per 14. April, als kleinere Geschäfte und Baumärkte nach einem „Lockdown“ wieder aufsperren durften, galt auch dort das Gebot zu Masken, genauso wie in öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit 2. Mai machten weitere noch geschlossene Geschäfte mit über 400 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie Friseure und Kosmetiksalons auf, mit den gleichen Regeln: Maskenpflicht sowie ein Mindestabstand von einem Meter.

Mit dem Ende der Pfingstferien fiel die Maskenpflicht an den Schulen, ab 15. Juni wurde das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit dann grundsätzlich stark gelockert. Seit Anfang Juli darf auch das Personal in der Gastronomie wieder „ohne“ arbeiten. Die politisch Verantwortlichen pochten auf Eigenverantwortung. Sollten die Infektionszahlen aber nach oben gehen, würden einzelne Lockerungen wieder zurückgenommen bzw. Schutzmaßnahmen verstärkt, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) damals.

Regionale Sonderregelungen

Obligatorisch sind Masken seither nur mehr in bestimmten Bereichen, wie in Spitälern, Arztpraxen und Apotheken, in öffentlichen Verkehrsmitteln, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (außer am Sitzplatz) sowie bei Demonstrationen und bei Dienstleistern wie Friseuren, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Zusätzlich wurden zuletzt vermehrt regionale Sonderregelungen eingeführt: in der Stadt Salzburg etwa in stark frequentierten Amtsgebäuden, in den beiden Wiener Neustädter Rathäusern, in touristischen Hotspots in Kärnten am Abend, auf Märkten in Klagenfurt sowie in ganz Oberösterreich an öffentlichen Orten wie Lokalen und Geschäften.

Entscheidung über erneute Ausweitung verschoben

Die Regierung wird doch noch nicht heute, Montag, über eine erneute Ausweitung der Maskenpflicht entscheiden. Grund dafür ist, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) noch beim EU-Gipfel in Brüssel bleiben muss. Der Kanzler wird aber heute wieder eine Telefonkonferenz mit Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) abhalten.

Auch auf Mitarbeiterebene wird weiter über Details gesprochen, hieß es aus dem Kanzleramt gegenüber der APA. Dabei gehe es nicht nur um die Maskenpflicht. Näheres wollte man auf Nachfrage dazu aber nicht sagen. Wenn Kurz aus Brüssel zurück ist, soll es am morgigen Dienstag auch ein physisches Treffen zwischen den Regierungsmitgliedern geben. Danach soll eine Pressekonferenz stattfinden.

Kurz hatte vor dem Wochenende Beratungen zur Maskenpflicht angekündigt, nachdem die Zahlen der Coronavirus-Infizierten in Österreich gestiegen waren.

WEITERLESEN:
Schutzmaske MNS Maske Maskenpflicht
Fünf Wochen nach der weitreichenden Abschaffung des Gebots zum Tragen einer Schutzmaske in der Öffentlichkeit steht offenbar ein Comeback bevor.
Pexels