Coronavirus

Mittlerweile 23 Infektionen in oberösterreichischen Schlachthöfen

Am Wochenende sorgte die Meldung von drei fleischverarbeitende Großbetrieben mit Coronainfektionen in den Bezirken Ried, Wels-Land und im Bezirk Braunau für Unruhe. Acht Coronavirus-Fälle sind in Oberösterreich von Freitag- bis Sonntagnachmittag neu hinzugekommen. Damit lag die Gesamtzahl der Infizierten bei 393. Alleine 24 positiv getestete Fälle gehen auf den Cluster „Freikirche" zurück, der nun insgesamt 151 Infizierte umfasste. Im Zusammenhang mit Fällen aus Schlachthöfen gab es 23 positive Tests.

red/Agenturen

Über die Fälle in den Schlachthöfen berichtete die „Kronen Zeitung“ am Sonntag. Der Krisenstab des Landes bestätigte das in einem knappen Statement. Nähere Details wollte man vorerst nicht bekannt geben.

Laut Zeitung gehe man seitens der Gesundheitsbehörde nicht von neuen Clustern aus. Auch Schließungen von Betrieben seien vorerst nicht angedacht.

Sieben Erkrankte wurden in einem Schlachthof im Bezirk Ried im Innkreis verzeichnet. Alle anderen Mitarbeiter sollen über das Wochenende noch getestet werden. Bei einem Betrieb im Bezirk Wels-Land wurden drei Personen positiv getestet, weitere Tests liefen noch. Im Bezirk Braunau wurden zwei Infizierte festgestellt, hier war die Kontaktpersonensuche noch im Gange.

Unterdessen stieg die Zahl der Erkrankten bis Sonntagnachmittag in ganz Oberösterreich auf 393 Personen. Dies sind um 14 Menschen mehr als im Vergleich zum Letztstand am Samstagabend.

Der Krisenstab des Landes machte in einer Aussendung am Sonntag die Bevölkerung auf zwei Fälle aufmerksam: Im Gasthof „Poseidon“ in Pasching hielt sich am Freitag, 26. Juni, von 15.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag, 28. Juni, von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr eine positiv getestete Person auf. Ebenso war im Lokal „Millenium“ in der Linzer Franckstraße am Samstag, 27. Juni, eine infizierte Person zwischen 20.00 Uhr und 1.00 Uhr. Die Bezirkshauptmannschaft Linz-Land und das Magistrat Linz rieten Besucher der genannten Lokale, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. Im Falle auftretender Symptome wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Katarrh der oberen Atemwege, Fieber, trockenem Husten oder plötzlichem Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes sollte umgehend die Gesundheits-Hotline unter der Telefonnummer 1450 kontaktiert werden.