Opioid-Krise

Pharmafirmen erstmals in Opioid-Klage erfolgreich

In der milliardenschweren Klagewelle wegen der Opioid-Krise in den USA haben Pharmafirmen einen ersten Sieg errungen. Ein Richter in Kalifornien erklärte in seinem vorläufigen Urteil, die klagenden Landkreise hätten mit ihrer 50 Milliarden Dollar schweren Schadenersatzklage nicht überzeugen können. Die Kläger hatten Johnson & Johnson und anderen vorgeworfen, die Suchtgefahren von Opioid-haltigen Schmerzmitteln heruntergespielt und für deren breiten Einsatz geworben zu haben.

red/Agenturen

Zwischen 1999 und 2019 sind in den USA etwa 500.000 Menschen durch Opioid-Überdosen ums Leben gekommen. Pharmafirmen sehen sich mit mehr als 3.300 Klagen von Bundesstaaten, Landkreisen und Städten konfrontiert.

„Es gibt einfach keine Beweise, dass der Anstieg der Verschreibungen nicht das Ergebnis der medizinisch angemessenen Bereitstellung von Schmerzmitteln für bedürftige Patienten war“, schrieb Richter Peter Wilson vom Orange County Superior Court. Die Konzerne könnten nicht für die Folgen von medizinisch begründeten Verschreibungen opioid-haltiger Schmerzmittel haftbar gemacht werden, begründete Wilson seine Entscheidung. Dies gelte selbst dann, wenn in den Marketingunterlagen der Hersteller falsche oder irreführende Aussagen über Risiken und Vorteile der Medikamente aufgeführt gewesen sein sollten.

Die Pharmafirmen begrüßten die Entscheidung, von Vertretern der Kläger war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.