Coronavirus

Ungarn verlängert Corona-Notstand um zwei Monate

Im Kampf gegen die zweite Corona-Welle hat Ungarn den seit Anfang November geltenden Notstand um zwei Monate verlängert. Dem Regierungserlass vom Dienstagabend zufolge bleibt der Notstand nun bis 8. Februar bestehen. Damit können auch die seit Anfang November geltenden Beschränkungen, darunter eine nächtliche Ausgangssperre ab 20.00 Uhr, Versammlungsverbote sowie Online-Unterricht für Gymnasien und Universitäten, verlängert werden. Bisher enden sie am 11. Dezember.

red/Agenturen

Ungarn hatte nach dem Auftreten erster Corona-Fälle im Frühjahr rasch einen Lockdown verhängt und so das Infektionsgeschehen schnell unter Kontrolle bekommen. Seit September breitet sich das Virus jedoch wieder stärker in dem Land aus. Anders als zu Anfang verzichtete Orban allerdings lange auf strenge Corona-Maßnahmen. Kritiker warfen ihm deshalb ein schlechtes Krisenmanagement vor.

Am Mittwoch meldeten die Behörden über 4200 neue Infektionsfälle, 99 Menschen starben demnach binnen 24 Stunden an Covid-19. Der amtlichen Statistik zufolge gab es seit Beginn der Corona-Pandemie insgesamt 3380 Corona-Todesfälle.