Gesundheitspolitik

Corona-Pandemie

Weitere Einstufung als Gesundheitsnotstand

Rund drei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie stuft die Weltgesundheitsorganisation WHO Covid-19 weiter als weltweiten Gesundheitsnotstand ein. Die Entscheidung wurde am Montag nach einer Sitzung des WHO-Notfallausschusses bekannt gegeben.

Corona

Gecko für Virus-Monitoring auch bei Maßnahmen-Ende

Die Corona-Beratungsgremium Gecko plädiert dafür, auch nach einer - von Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) für die Jahresmitte angekündigte - Aufhebung der COVID-19-Maßnahmengesetzgebung das Virus-Monitoring weiter aufrecht zu erhalten. Auch sei in Betracht zu ziehen, die Erreger anderer respiratorischer Infekte (etwa RSV, Influenza) zusätzlich zu SARS-CoV-2 in das Surveillance-System mit aufzunehmen, so Gecko in seinem am Freitag veröffentlichten Bericht.

WHO-Ausschuss berät über Ende von Corona-Gesundheitsnotstand

Internationale Expertinnen und Experten haben am Freitag Beratungen über eine mögliche Aufhebung des internationalen Corona-Gesundheitsnotstands aufgenommen. Die Entscheidung werde voraussichtlich frühestens am Montag von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf bekanntgegeben, hieß es aus WHO-Kreisen.

CureVac Entwicklung und Produktion
Corona

US-Experten für jährliche Impfung

Nach den größten Wellen der Covid-19-Pandemie dürfte die Welt in der Zukunft auf Routine - ähnlich wie bei der Influenza - in Sachen SARS-CoV-2-Prophylaxe einschwenken. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hat am Donnerstag einstimmig eine jährliche Booster-Impfung empfohlen, teilte der US-Pharma-Info-Dienst Stat am Freitag mit.

Ärztekammerdebatte

Rauch legt in seiner Kritik nach

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) nimmt weiter die Ärztekammer aufs Korn. Nachdem er sich zuletzt am Vetorecht der Standesvertretung gegen Primärversorgungseinheiten (PVE) gestoßen hatte, attestierte er der Kammer am Freitag im Ö1-Interview, generell über zu viel Macht zu verfügen.

Alte Frau
Behandlung

Senioren oft zu wenig intensiv behandelt

Senioren mit chronischen Erkrankungen werden oft zu wenig intensiv behandelt. Das erklärten jetzt Experten bei einer Fortbildungstagung der deutschen Bundesapothekerkammer ( „Pharmacon", 15. bis 20. Jänner) in Schladming in der Steiermark. Das treffe auf viele rheumatische Erkrankungen zu. Auch Bluthochdruck gehöre entsprechend kontrolliert.

Ärztekammer

Nach Missstandsvorwürfen Anzeigen gegen drei Personen

Nach dem Bekanntwerden mutmaßlicher Missstände in einer ausgelagerten Tochtergesellschaft der Kurie niedergelassene Ärzte der Wiener Ärztekammer hat die Standesvertretung nun Anzeige gegen drei Personen eingebracht, berichten „dossier.at“ und die „Kronen Zeitung“ am Freitag. Gegen zwei Personen wird der Vorwurf der Untreue erhoben, ein Mitarbeiter der Ärztekammer wird der Begünstigung verdächtigt.

Corona-Impfstoffe

Deutschlands bestellte Impfdosen im Wert von 13 Milliarden

Bisher gab es ein großes Rätselraten um die genau Summe, nun ist sie offiziell: Deutschland hat in der Corona-Pandemie Impfstoffe im Wert von rund 13,1 Milliarden Euro bestellt. Das bestätigte das Bundesgesundheitsministerium den öfffentlichen Sendern NDR und WDR und der „Süddeutschen Zeitung“, wie die Medien am Donnerstag berichteten.

Ärztekammer

Tirols Ärzt:innen-Chef will Jobgarantie und „1450"-Offensive

Der Tiroler Ärztekammerpräsident Stefan Kastner wartet mit zwei konkreten Forderungen bzw. Vorschlägen an die Politik auf, wie dem Ärztemangel sowie der Überlastung der Krankenhäuser bereits im Vorfeld entgegengewirkt werden könnte. Für ersteres brauche es eine „kurzfristige Jobgarantie“ für Absolventen des Medizinstudiums, sagte Kastner. Dies solle gesetzlich normiert werden. Für Zweiteres eine Offensive im Bereich der Gesundheitshotline „1450“.

Asyl

Kinder nicht angehört - VfGH hob Abschiebeentscheidung auf

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat erneut eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts wegen nicht ausreichender Berücksichtigung des Kindeswohls aufgehoben. Im konkreten Fall wurden die Kinder im Verfahren nicht zu ihrer Situation befragt, heißt es in einem Erkenntnis des VfGH, über das das Ö1-“Morgenjournal“ berichtete. Das Bundesverwaltungsgericht muss nun eine neue Prüfung durchführen und erneut entscheiden.

Personal im Schutzanzug
Deutschland

Infektiolog:innen: Maskenpflicht in medizinischen Einrichtungen aufheben

Den jüngsten Forderungen nach einem Ende der Corona-Maskenpflicht im deutschen Gesundheitswesen schließen sich auch Fachleute aus der Infektiologie an. Man plädiere für ein „sofortiges Ende“ der Testpflicht beim Zugang zu Krankenhäusern sowie für die Aufhebung der FFP2-Maskenpflicht in medizinischen Einrichtungen, teilte die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie am Donnerstag mit.

Deutschland

Medizinische Leitlinie für Schwangerschaftsabbruch im ersten Drittel

Sie richtet sich an Ärzt:innen und Fachpersonal, aber auch an ratsuchende Frauen und deren Angehörige: Medizinisches Wissen zum Schwangerschaftsabbruch im ersten Schwangerschaftsdrittel ist in Deutschland erstmals in einer Leitlinie zusammengefasst worden. Ziel seien eine bessere und einheitlichere Beratung, Durchführung und Nachsorge, heißt es in dem Dokument. Es sollte am Donnerstag in Berlin vorgestellt werden und lag der Deutschen Presse-Agentur vorab vor. Entstanden ist die Leitlinie unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) nach Vereinbarung mit dem Bundesgesundheitsministerium.

Nach einstimmigem Antrag

Volksanwaltschaft fordert weitere Änderungen bei Heimopferrente

Nach dem am Mittwoch einstimmig ins Plenum geschickten Antrag auf Änderung der Heimopferrente sieht Volksanwalt Bernhard Achitz (SPÖ) weitere Lücken. Künftig werden auch dauerhaft arbeitsunfähige Personen die Rente bekommen, die wegen zu hohen Einkommens des Partners keine Sozialhilfe beziehen können. Bisher mussten diese Menschen bis zum Regelpensionsalter warten. Achitz fordert nun aber, dass auch die Sozialhilfe nicht gekürzt werden soll, wenn man die Opferrente anspart.

Frankreich

Spital startet Luftbrücke gegen Ärztemangel

Per Flugzeug lässt die zentralfranzösische Stadt Nevers Ärztinnen und Ärzte aus dem 150 Kilometer entfernten Dijon einfliegen, um den Personalmangel an der örtlichen Klinik zu lindern. Ein erster Flug mit acht Mediziner:innen landete am Donnerstagvormittag in Nevers.

Corona-Impfung

Burgenländische Impfzentren schließen mit Ende Jänner

Im Burgenland schließen mit Ende Jänner alle sieben Corona-Impfzentren. Weil die Nachfrage mittlerweile gering und die Infektionslage stabil ist, impfen ab Februar nur noch die niedergelassenen Ärzte, teilte das Land am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Kollektivvertragsverhandlungen

ÖGB erteilte Gewerkschaft Streikfreigabe

Der Gewerkschaftsbund (ÖGB) hat am Mittwoch der Gewerkschaft vida die Streikfreigabe für einen Warnstreik im Rahmen der Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten in den Privatkrankenanstalten erteilt. Das gab die vida am Donnerstag bekannt. Wann der Warnstreik stattfinden wird - sollte in der sechsten Runde erneut kein deutlich besseres Angebot vorgelegt werden - ist noch offen.